Sonntag, 5. März 2017

Bionic Dumpling Fabric Dish

Während rund um mich mitlerweile alle Näherinnen sich mit der genialen Bionic Gear Bag ausgestattet haben, bin ich für mich immer noch misstrauisch, ob ich diese Nähwerkzeugtasche auch brauche. Schöne Varianten findet ihr u.A. bei minimale extravaganz, BrinasSewingroom und 500 days of sewing.

meine Näh-Werkzeugkiste

Ich bin häufig mit meinem Nähequipment unterwegs und so habe ich alles was ich für meine normalen Projekte brauche in einer Werkzeugkiste ausm Baumarkt. So muss ich dann jeweils nur noch das Projekt passen und alles andere ist in dem Werkzeugkoffer. Dort haben dann auch das Kopierpapier, verschiedene Vlieselineeinlagen, das 30cm Lineal etc. Platz um nur mal die größten Platzverbraucher zu benennen. Diese hätten in der Bionic Gear Bag keinen Platz und dass ich mir eine Tasche nähe und die Sachen, die dann nicht rein passen wieder rum in einer anderen Tasche tun muss und ich dann zwei anstatt einer Tasche schleppen darf,  dafür lohnt es sich nicht. Da ist mein Werkzeugkoffer für mich schon praktischer. Somit gibt es erst Mal keine schicke Bionic Gear Bag für mich.

Das E-Book zu der Bionic Gear Bag hat noch ein kleines Add-On dabei, die Bionic Dumpling Fabric Dish. Chrissy hatte sich zur AnNäherung Süd gleich zwei zugeschnittene Dumpling Fabric Dishes mitgenommen. Ein Set davon habe ich bekomme. Yeah! Ich musste dann nur noch nähen. Das ist mal ein Luxus.
Man glaubt es kaum aber die Anleitung für dieses kleine Täschchen hat 43 (ausgeschrieben "dreiundvierzig") Seiten. Viel Text mit 2-3 Bildern pro Seite. Es gleicht eher einem Roman als einer Anleitung. Ich bin relativ schnell ausgestiegen und habe das Täschchen so genäht, wie ich es mir gedacht habe.

Schnittmuster:  Bionic Dumpling Fabric Dish enthalten in der Anleitung der Bionic Gear Bag
Material: Baumwollstoff (innen, außen), Reißverschluss, evtl. Soft&Stable oder eine andere Einlage
Änderungen: keine aber evtl. wird die Tasche anders genäht (die Anleitung war nicht lesbar)
Fazit: Niedliches kleines Täschchen. Mehr als eine brauche ich davon nicht. Passt nicht wirklich viel rein. Macht vielleicht in der Verwendung der Bionic Gear Bag mehr Sinn.

Muriel

Kommentare:

  1. Ja die Anleitung würde ein Handarbeitsbuch füllen und auch ich hatte keine Muse, vor dem Nähen so viel zu lesen. Wenn man bedenkt, wie viel man während dem studieren der Anleitung schon nähen kann ...
    Die Sew Together ist ähnlich (finde ich). Solch eine habe ich in Stricknadellänge genäht zum einordnen nach Durchmesser. Für Handarbeitszubehör verwende ich ein Körbchen mit einer Stiftemappe für Nähzubehör drinnen.
    Deine Lösung mit der Baumarktsortierkiste ist ideal. Judith Milberg hatte auch eine größere, dekorierte in Upcycling-TV-Sendungen.
    Das Thema Nähzubehör, zweckentfremdetes Zubehör, Aufbewahrung und Mobilität ist immer wieder spannend. Ich habe von allem möglichen relativ viel, das sprengt meistens die Dimensionen von Ordnungshelfern für ein kleines Nähzimmer.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. Ist auch nicht ganz so geeigent für mich. Da passt ja keine Schneiderschere rein!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *