Sonntag, 30. März 2014

schnelle Geschenktäschchen


Als ich letzte Woche auf der Suche nach kleinen genähten Geschenken war, bin ich auf die kostenlose Anleitung für ein kleines Täschchen von Gretelies gestoßen.

Die Anleitung ist sehr gut geschrieben und lässt sich sehr schnell nähen. Für meinen Anlass war das von Gretelies vorgeschlagene Maß etwas zu groß. Meine Stoffstücke habe ich 15cm x 36cm (inkl. Nahtzugabe) zugeschnitten, so konnte ich meine, teilweise recht kurzen, von der Oma geerbten Reißverschlüsse verwenden.

In der Anleitung werden die Nahtzugaben in Kappnähten versteckt. Ich war faul und habe die Nahtzugaben mit Zickzack versäubert. 

Ich glaube, das Täschchen mit den Damen werde ich für mich behalten. Die anderen werden schon bald in die weite Welt ziehen.

Schnitt: "Die Kleine für alle Fälle" von Gretelies
Material: Baumwolle (Reste von anderen Projekten), Reißverschlüsse
Änderungen: Größe geändert, Versäuberung mit Zickzack.
Fazit: super schnelle Geschenktäschen und guter Stoffresteabbau.

Weitere von Kaddaa und mir genähte Geschenke findet ihr unter diesem Label "Geschenkidee".

Muriel





Freitag, 28. März 2014

Schicke Damen an die Frau

Detailansicht
Vor ein paar Monaten habe ich in Köln einen schönen Kokka-Stoff gefunden. Der Druck ist recht auffällig und eher unruhig und so habe ich mich für einen einfachen Rockschnitt ohne Schnickschnack entschieden. Endlich habe ich mich aufgerafft und habe den Stoff vernäht.

Den Burda-Schnitt habe ich inzwischen schon viermal (Links siehe Bilder unten) genäht und so ging das ganze ratz-fatz. Ich bin total begeistert, dass ich nun endlich einen erprobten Basisschnitt für Bleistiftröcke habe. Kein Schnittmustersuchen mehr, nichts zum anpassen - toll.
Ich könnte mir wirklich viel Arbeit sparen, wenn ich mir nicht ständig neue Schnitte raus suchen würde, aber ich glaube, dann würde mir doch recht schnell langweilig. Ich liebe die Herausforderung durch neue Schnittmuster.

Der Burda-Schnitt läuft relativ gerade nach unten und so braucht der Rock eigentlich keinen Schlitz. Die ersten beiden Varianten des Schnitts habe ich auch so genäht. Mit der Zeit und einem immer besser geschulten Auge für Proportionen gefällt mir diese Silhouette an mir aber nicht mehr so gut. Nach unten etwas schmaler verlaufend sieht vorteilhafter an mir aus und so habe ich den Schnitt nach unten hin schmal zulaufen lassen. Jedoch hätte ich dann ohne Schlitz keine Chance, hätte mich überhaupt nicht hinsetzen können, deshalb musste ich mir an den Schnitt noch einen Schlitz ran basteln.

Wasserfalltop (McCalls)
und Bleisiftrock (Burda)
Dieser hat mich einiges an Kopfzerbrechen gekostet. Ich habe dazu den Schlitz von einem Vogue Kleid als Vorlage genommen und diesen an den Burdaschnitt angefügt. Ich habe mich zwar genau an die Anleitung gehalten, aber irgendwie hat es ewig gedauert, bis ich den Dreh raus hatte. Zur Sicherheit habe ich aus Stoffresten einen Probeschlitz genäht. Die eine Seite ging auch prompt daneben und erst die zweite Seite sah richtig aus. Bin froh, dass ich mir nicht meinen originalen Stoff zerschnippelt habe.

Nachdem der Rock fertig war, habe ich fest gestellt, dass ich nur ein einziges passendes Oberteil habe - nämlich das himbeerfarbene Wasserfalltop. *grummel* Das muss sich demnächst ändern. Ein passender grüner Jersey wartet schon auf seine Verarbeitung.

Schnitt:  Burda-Schnitt Burda 133 06/2010
Material: Baumwolle von Kokka, Reißverschluss, Futter
Änderungen: gleiche Änderungen wie beim Weihnachtskleid-Rock. D.h. unten enger und Taschen weggelassen, Schlitz hinzugefügt.
Fazit: Schöner Basisrockschnitt - schnell zu nähen und passt gut zu auffälligen Stoffen.

Hier die anderen Varianten des Schnitts
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2012/05/vasen-ran-die-frau.html
Vasen
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2012/07/japan-rock-aus-vasen-wurden-roller.html
Roller (Kokka)
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2013/12/weihnachtskleid-sew-along-finale-yeah.html
Sterne + Anker (Kokka)

Muriel

Mittwoch, 26. März 2014

MeMadeMittwoch: Pünktchen und Maus

Ich finde ja, am MeMadeMittwoch darf man auch mal eigene Fehlentscheidungen posten... immer nur schöne heile Welt, ist ja langweilig. 

Im Zuge meiner Ameila-Phase (die ich inzwischen gerne vergessen würde) im Jahr 2010 ist auch eine rot gepunktete Amelia mit Spitzensaum und Maus-Applikation entstanden.

Ich weiß heute nicht mehr was mich damals dazu bewogen hat. Nun ist das "gute" Stück mal da und da ich es sooo niedlich finde, ziehe ich es zwar sehr selten an aber zum weg tun finde ich die Amelia doch zu schade.
Immerhin hält sie mich sehr warm aber leider passt sie nur zu Hosen und Hosen trage ich eher selten.

Mal sehen wie es mit uns weiter geht.

Gegen den Farbenmix-Schnitt ist nichts zu sagen, es ist nur nicht mehr mein Stil.

Schnitt: Amelia von Farbenmix
Material: Fleece, Bündchen, Applikation, Baumwollspitze
Änderungen: Hohlkreuzanpassung
Fazit: leichter Anfängerschnitt, aber ich werde wohl keine mehr nähen.

Hier der Link zu den MeMadeTeilnehmerinnen.

Muriel

Montag, 24. März 2014

Hilfe, eine Karoinvasion

Ende 2013 gab es bei mir, ausgelöst durch den Weihnachts-Sew-Along, eine kleine Karo-Invasion, die ich glücklicherweise zwischen erst mal stoppen konnte.

Der Grund war, dass ich in meinem Fundus Stoff für diverse Probeteile gesucht habe und dann den inzwischen vergessenen Karostoff gestoßen bin.

Ich gebe zu der Karostoff wäre nicht meine Wahl gewesen aber ein lieber Kumpel von mir hatte sich mal 5m von diesem Stoff bei Alfatex gekauft und diesen dann doch nicht gebraucht... ich darf diesen nun nach und nach abbauen.

Aus dem Karostoff gibt es inzwischen eine Hülle für meine Covermaschine, einen ausgestellten Rock, ein U-Boot Oberteil und als neustes den Bleistiftrock ....  achja, und ein bereits zugeschnittes Korsett-UFO wartet auch noch auf seine Verarbeitung.
Cover für die Cover

A-Linien-Rock
U-Boot-Oberteil
Bleistift-Rock
.... und wie man unschwer erkennen kann, hab ich zu dem Stoff nur ein paar passende Schuhe :-(

Korsagen-UFO

Trotz dieses bemühten Stoffabbaus habe ich habe immer noch übrig. Was mach ich nur damit?! In der Firma vermutet man schon, dass ich eine neue Leidenschaft für gedeckte Töne entwickelt habe :-) Ich nähe jetzt erst mal wieder was mit mehr Farbe ... schließlich habe ich einen Ruf zu verteidigen.
 
Muriel

Samstag, 22. März 2014

Made with #%*&!?

"Made with #%*&!? by Muriel"
Ich habe mir (mal wieder) ein neues Label bestellt. Durch Pinterest bin ich vor einiger Zeit auf die schönen Labels von Sublimestiching.com gestoßen. Die Idee finde ich klasse und so habe ich mir eigene Labels bei Dortex weben lassen.

 Der Aufdruck "Made with #%*&!?" passt super zu mir und meiner Arbeitsweise. Bei so machem Stück ist doch einiges an fluchen "notwendig". Solche Nähwerke erhalten jetzt zukünftig das neue Label. "Nette" und Fluch-freie Nähwerke bekommen mein normales "By Muriel"-label.

Ich habe inzwischen eine kleine Labelauswahl und je nach Lust und Laune werden diese verwendet.

Für Geschenke habe ich Label mit der Aufschrift "mit Liebe von Muriel", für meine normalen Projekte das "by Muriel" Label und für besondere Jerseyprojekte das Flocklabel by Muriel.

Verwendet ihr Labels? Falls ja, was steht auf Euren?

meine normalen Labels
mein Flock-Label


Muriel

Mittwoch, 19. März 2014

MeMadeMittwoch: Das zweite Leben des Second Hand Rocks

Ex. wadenlanger Rock ausm
Second-Hand
Vor einiger Zeit bin ich im Second Hand Kaufhaus auf einen wadenlangen seitlich sehr hoch geschlitzten Rock gestoßen. Die Länge und die beiden bis zum Oberschenkel reichenden Schlitze waren nicht gerade sooo toll aber der Stoff hatte es mir angetan.

Daheim habe ich den Rock dann radikal auf handbreit übers Knie gekürzt und fertig war mein neuer Bleistiftrock - yeah. So schnell bin ich selten fertig.

Welche Schätze habt ihr schon Second-Hand gefunden?

Hier der Link zu den anderen MeMadeTeilnehmerinnen.

Muriel

Montag, 17. März 2014

Wasserfallshirt oder warum ich bei Nähtreffen nie was fertigstelle

Shirt = McCalls
Rock = Natron+Soda
Ich bin ja bekannt dafür, dass ich bei Nähtreffen nie etwas fertig stelle, sondern nur Projekte anfange.  Muss zu meiner Verteidigung aber sagen, dass liegt eigentlich nur an dem mir vor Ort fehlenden Equipment - mal fehlt mir meine Cover, mal der Rockabrunder, mal meine Ahle, mal jemand der die Ösen montiert usw.

Dieses Mal hätte ich es mit einem Wasserfall-Shirt fast geschafft. Vom Zuschnitt bis zur letzten Ovi-Naht konnte ich alles während eines Nähtreffens erledigen. Ich war ja sooo stolz auf mich. Leider scheiterten die letzten Schritte dann an der nicht vorhanden Cover, so lag das Teil dann noch ein paar Tage so gut wie fertig, bis ich mich endlich aufraffen konnte die fehlenden Säume zu covern.

Der Shirtschnitt McCalls 6612 ist inzwischen von mir schon erprobt und ich kann dieses ohne eine Anprobe oder Heftstiche nähen - yeah. Der Jersey ist zwar recht dünn aber trotzdem fällt der Wasserfall nicht ganz so schön wie bei Strickvariante.
Eine kleine Verbesserung hätte ich für das nächste Mal noch. Ich würde beim Rückenteil im Bruch noch 0,5cm-1cm rausnehmen.

Schnitt: M6612 von McCalls
Änderungen: untere Raffung weggelassen und so das Shirt unten um etliche cm gekürzt. Taille um ein paar cm nach oben verschoben. Seiten enger gemacht.
Fazit: Auch Version 3 dieses Schnittes gefällt mir sehr gut. Hier seht ihr die Himbeervariante und hier die Strickstoffvariante.

Der Rock ist der Proberock zum Weihnachtsrock 2011. Der Schnitt besteht aus 8 Bahnen. Den Rock trage ich, besonders in wärmeren, Monaten sehr gerne. Weitere Infos zu dem Rock gibt es hier.

Muriel

Samstag, 15. März 2014

Für unten drunter

Restliche Spitze, die noch auf ihre Verarbeitung wartet.
Schon seit längerem Suche ich nach "dem" Unterwäscheschnitt für mich. Meine bisherigen Versuche einen Schnitt abzunehmen waren semi-erfolgreich. Durch Pintrest bin ich auf das kostenlose  Panty-Schnittmuster von "So Sew Easy" gestoßen. Dieses kann man via Craftsy Account kostenlos herunterladen.

"Zufällig" hatte ich noch ein Stückchen 14cm breite elastische Spitze daheim, so dass ich gleich los legen konnte. Hätte nicht gedacht, dass es soooo schnell geht - ein paar Nähte und fertig ist das gute Stück. Die Ovi wird gar nicht benötigt. Beim Nähen der Spitze hat mir meine Geradstichplatte sehr gute Dienste geleistet. Die Spitze wurde kein einziges Mal nach unten gezogen.

Die Panty ist super bequem und drückt, durch die dünne Spitze, nirgends durch. Ich habe noch ein zweites Model aus Bi-Strech Jersey genäht, dort würde man bei einem engen Rock / Hose materialbedingt die Konturen sehen können.

Fertiges Model
Die Spitze für weitere Pantys liegt schon bereit. Die 19cm breite Spitze finde ich einen Tick zu breit, am besten gefällt mir die 14cm breite Spitze. .... so und ich leg jetzt mal los mit der Massenproduktion :-) Aus zwei Meter Spitze bekomme ich gut zwei Höschen raus und die Arbeitszeit liegt bei gemütlichen 20min.

Schnitt: Ladies Undies von So Sew Easy
Material: dehnbare Spitze 14cm von Trollgold , Jerseyrest (für Zwickel)
Änderungen: keine
Fazit: Ich gehe in Massenproduktion. :-) Uneingeschränkte Empfehlung.

Muriel


Freitag, 14. März 2014

Simplicity: Das Überkleid - es geht weiter.

Schnitteile für die Ärmel
Nachdem ich Euch vor kurzem über meine sehr erfolgreichen Vermeidungstatiken bei meinem Mittelalter-Überkleid informiert habe, habe ich endlich mal wieder Ergebnisse zu berichten. Der Schnitt ist Simplicity 1773 und besteht aus einem Unterkleid und einem Überkleid.

Inzwischen habe ich mich aufgerafft und alle notwendigen Schnittteile mit Einlage versehen und alle (es waren sehr sehr viele) Markierungen und Passzeichen auf die über 50 Schnittteile übertragen. Yeah - bin stolz auf mich.


Erste Anprobe -
noch ohne Anpassungen
Bei der Einlage habe ich die Quick-and-Dirty-Variante angewandt. Anstatt die Einlage einzeln / Päarchenweise zu zu schneiden habe ich die Schnittteile dicht neben einander gelegt, darauf ein großes Stück Einlage und dann munter drüber gebügelt. Anschließend musste ich nur noch die Teile ausschneiden.

Während dem Aufzeichnen der Markierungen habe ich mir das Video zum Oberkleid angeschaut ... da kommt noch einiges auf mich zu. Gerade für die Ärmel (je Ärmel um 12 Schnittteile) bin ich froh, dass es das Video gibt. Der Link dazu gibt es via Simplicity (siehe Link oben) oder gleich bei Youtube nach "Simplictiy 1773" suchen.

Probeweise habe ich das Kleid mit großem Stich genäht und bis auf ein paar kleine Änderungen passt es recht gut. Bin sehr froh darüber, nachdem dem stressigen Zuschnitt hätte ich keine Motivation für umfangreiche Schnittanpassungen gehabt.

Änderungen: rote Linie = neue Nahtzugabe
oberes Rückenteil
vordere Oberteile
Die neue Nahtlinie habe ich mit dem Kopierrädchen und Kopierfolie übertragen. Muss gestehen, dass ich beides schon lange daheim habe aber erst im letzten Jahr auf die Idee gekommen bin, dass mal auszuprobieren. Seitdem verwende ich beides so gut wie bei jedem Projekt und zu dem weißen Kopierpapier kam noch rotes und blaues dazu.

neue Nahtzugabe mit Kopierrädchen und -papier eingezeichnet
gepunkete Linie ist die neue Nahtlinie
In die vorderen Nähte kommt noch eine Paspel. Zur Auswahl hatte ich eine Kunstlederpaspel von Stoff und Stil und hellbraunes Schrägband. Leider glänzt die Kunstlederpaspel recht stark und wirkt billig und so wird es wahrscheinlich die hellbraune Paspel, die ich erst mal herstellen muss.

Ich muss mal schauen, wie die Paspel an den Ärmel wirken würden. Hätte die Paspel gerne noch an einer anderen Stelle am Oberkleid verwendet, so dass diese nicht nur an einer Stelle vorkommt.

Testpaspeln mit Oberkleidstoff (grün) und
beigem Stoff von Unterkleid

Laut Schnitt sollen im Oberteil Plastikstäben verwendet werden. Bin mir noch unsicher, wie ich das finde. Wenn ich wie bei den Korsetts, Metalstäbe nehmen würde, könnte ich das Kleid nicht waschen. Ich habe zwar einmal schon Plastikstäbe verwendet, das war bei meinem bodenlangen Samtkleid aber das Mittelalter-Outfit wird wohl mehr Action mit machen müssen und verbogene Plastikstäbe will ich eigentlich nicht haben. Hier habe ich meine Erfahrung mit den verschieden Stab-Typen für Korsett und Korsagen beschrieben.

Dem durchnähbaren Stab (schwarz) traue ich gar nicht aber da ich ihn schon mal da habe werde ich ihn mal mutig ausprobieren und in in Tunneln verwenden, so könnte ich die Stäbe falls diese sich verbiegen relativ unkompliziert austauschen. Ich hoffe mal nicht, dass das passiert.

Plastikstab (weiß) und durchnähbarer Stab (schwarz)
Bisherige Änderungen am Oberkleid: vordere Naht angepasst, Übergang hintere Mitte zw. Rockteil und Oberteil angepasst, so dass auf Höhe der Taille liegt.

Als nächstes erstelle ich die Paspel und fange dann an das Oberkleid wiederzusammen zu setzen.

Muriel

Mittwoch, 12. März 2014

MeMadeMittwoch: gemütliches Raglan-Oberteil

Mein heutiges MeMadeOberteil habe ich im Oktober 2011 genäht. Heute morgen hatte ich echte Probleme ein passendes Paar Schuhe zu finden. Irgendwie hat nichts gepasst. Schlussendlich habe ich mich für dunkelbraune Pumps entschieden. Hätte ich doch nur mal meinen 2011er Post angeschaut, da hätte ich gesehen, welches Paar besser dazu gepasst hätte. Aber egal... heute muss ich da jetzt durch.

Der Raglan-Schnitt ist von Vogue und ich habe ihn in den letzten Jahren schon ein paar Mal genäht. Einmal mit kurzen Ärmeln und einmal mit langen Ärmeln. In diesem Jahr werden wahrscheinlich noch zwei weitere Version dazu kommen. Der Stoff liegt schon da.

Schnittmuster: V8581
Material: bedruckter Chiffon, Gummiband.
Änderungen: Ärmel als Fledermausärmel, also nicht mit Gummizug am Ende und Oberteil auf jeder Seite um 3cm! enger gemacht.
Fazit:
sehr einfach zu Nähen. Das Oberteil war schnell genäht, Passform auch sehr gut (gut bei einer so einfachen Tunika wär´s auch komisch wenn´s anders wäre). Den Schnitt werde ich bestimmt nochmals nähen. Ist was Schnelles für Zwischendrin.

Hier der Link zu den anderen MeMadeTeilnehmerinnen.

Muriel

Montag, 10. März 2014

Neues Projekt für mein 2014er Kleiderprojekt

Nur 1,2m Stoff - welcher Schnitt?

Frau Siebenhundertsachen hat vor kurzem ein paar ihrer Stoffe verkauft. Einer davon ist bei mir gelandet. Der weiche Fischgrätstoff aus 100% Wolle wollte erst "nur" ein Bleistiftrock werden... inzwischen hat er mir aber zu geflüstert, dass er lieber ein Kleid werden würde.

Die Schnittsuche nach einem Kleid, dass max. 1,2m benötigt gestaltete sich als recht schwierig. Bisheriger Kandidat ist der Butterick Schnitt 5520. Ganz glücklich mit der Wahl  bin ich nicht nicht, die Taillennaht stört mich. Ich hätte gerne ein schlichtes Etuikleid. 

Fällt Euch ein passender Schnitt ein?

Weitere Details zu meinem 2014er Projekt findet Ihr hier.

Muriel


Samstag, 8. März 2014

*freu*

Vor kurzem habe ich eine nette Email von einer meiner Blogleserinnen mit der Frage, ob ich Verwendung für handgewebte Mittelalterbänder hätte, erhalten. Ich war total überrumpelt von der netten Anfrage - jemand, den ich gar nicht kenne, schreibt mir und will mir was schenken - einfach so. Bin immer noch hin und weg.

Gewebte Bänder für meine/unsere Mittelalter-Gewandungen haben mir schon länger gefehlt, aber ich wusste nicht, wo ich solche bekommen oder wie ich diese selber machen könnte. Von dem her war ich sehr gespannt auf die Bänder.

... und man mag es kaum glauben, es sind genau die Farben für meine geplanten Mittelalterkleidungsstücke.

meine neuen handgewebten Mittelalterbänder *freu*
Mann näht gerade an einer dunkelgrünen Gewandung - da kommen gleich drei der Bänder infrage.  Ich nähe zur Zeit an einem grünen Kleid mit beigem Unterkleid - da würde das unterste Band sehr gut dazu passen, und dann steht in den nächsten Monaten noch ein dunkelblaues Mittelalterkleid an - dazu passen die blauen Webbänder.

Ich weiß noch gar nicht, ob ich mich traue, die Bänder zu zerschneiden und anzunähen. Sind eigentlich viel zu schade dafür. Vielleicht verwende ich diese als Gürtel. Von der Breite her müsste das evtl. gehen.

@Patricia: vielen vielen Dank nochmals für das tolle Geschenk. Freue mich sehr darüber.

Muriel

Donnerstag, 6. März 2014

Nähtreffen - yeah

Hier ein paar Eindrücke für Euch von dem letzten großen Nähtreffen. Es waren viele bekannte Gesichter dabei und ich habe auch einige neue Näherinnern aus der Region kennen gelernt. Ich hoffe wir sehen uns alle bald wieder. Ich gehe sehr gerne zu Nähtreffen und bin froh, dass wir in der Region eine recht aktive Szene *g* haben.

Schön finde ich den Mix aus den unterschiedlichen Näherinnen, die sich dort treffen. Es gibt Taschennäherinnen, Kinderkleidungsnäherinnen, historische korrekte (Hand)näherinnen, Erwachsenenkleidungsnäherinnen, Patchworkerinnen etc. Es gibt immer wieder neues zu bewundern und zu lernen.

Eigentlich jedes Mal bei solch großen Treffen entdecke ich neues Nähwerkzeug, dass ich unbedingt brauche. Dieses Mal war es eine 90*60cm Schneidematte und ein kleiner Rollschneider. Seit ich damit "Probe"geschnitten habe, brauche ich beides ganz dringend :-)

Bei meinen eigenen Projekten bin ich leider nicht so gut voran gekommen, wie ich mir gewünscht habe aber die Ablenkung auf dem Nähtreffen war einfach zu groß. So viele nette Leute, so viele interessante Projekt und so leckeres Essen :-)

Ich habe Ärmel eingesetzt.... mehrmals.

Furchtlos, wie ich bin, habe ich Drachen geholfen :-)
Mann hat an seinem Mittelalter Projekt gearbeitet
Zwischen drin habe ich Spitzenstulpen genäht.

... und andere waren auch fleißig.
Endlich mein Mittelalter-Unterkleid
wurde fertig.

Vielen Dank an Mel für die großartige Organisation. 

Muriel

Dienstag, 4. März 2014

Drachen Familie

So ganz schnell vorm Aschermittwoch...

Dieses Jahr wollten wir im Partnerlook zur Fastnacht gehen; oder wie nennt man es wenn man zu dritt das gleiche trägt?


Marlsenas Kostüm:
Schnitt: Ottobre 4/12 Nr.5 hier schon als Walk- und Fleeceanzug; dieses mal in Größe 9.
Änderungen: die Beine habe ich wieder ein paar cm länger gemacht, damit es vielleicht nächstes Jahr noch passt, für die Drachendetails habe ich mich auf Facebook inspierieren lassen: Zacken, Augen, Zähne und Flügel.

Das Kostüm für den Mann:
Schnitt: Egon von first lounge berlin
Änderungen: Kaputze begradigt, die hat irgendwie ne komische Form, normale Bündchen + Drachendetails. (Auf dem Bild ist die Kaputze noch nicht fertig)

Mein Kostüm:


Schnitt: Kleid Mausi von first lounge berlin
Änderungen: Der Schnitt ist komisch... im Endefekt sitz er super, aber das ist Größe 50... unter den Arm konnte ich einige Zentimeter raus nehmen... aber sonst hab ich die Größe tatsächlich gebraucht - und ich trage sonst Größe 42...vielleicht lags am Stoff?
Leider hab ich kein Foto von hinten... da sitzt es echt klasse ;-)

Fastnachtfeier in unserer Waldgruppe

beim Umzug

Fix und Fertig nach dem Feiern

Kaddaa

Montag, 3. März 2014

Vermeidungstaktiken - Wie man erfolgreich seine Projekte in die Länge zieht

Ja, in Vermeidungstaktiken bin ich spitzenklasse. Gerade bei Nähprojekten neige ich teilweise recht stark dazu.

Momentanes Beispiel: das Überkleid zu meinem Mittelalteroutfit. Das Unterkleid ließ sich sehr schnell nähen und motiviert machte ich mich ans Überkleid. Beim Abpausen des knielangen Kleides fiel mir auf wie viele Teile ich da zuschneiden muss. Etliche Teile musste insgesamt 12x! (Oberstoff, Futter und Einlage) zugeschnitten werden. In weiser Voraussicht habe ich darauf verzichtet vor dem Zuschnitt zu zählen wie viele Teile ich insgesamt brauche - sonst hätte ich es wohl gleich gelassen. ..."Mhmm, warum kann ich nicht einfache Jerseyshirts nähen *grummel*"

Als sich dann noch raus stellte, dass ich keinen farblich passenden Batist als Futter fand und so den Oberstoff auch als Futter nehmen musste war es mit meiner Motivation gleich ganz vorbei. Normalen (glänzenden) Futterstoff wollte ich nicht nehmen, da der Futterstoff später zu sehen ist  und es ja zumindest etwas historisch anmuten soll. Meine Motivation war erst mal nicht mehr aus dem Keller zu locken.

... Da ich aber nicht ganz aufs Nähen verzichten kann, habe ich mir gute Ausreden überlegt, warum ich "dringend" ein paar andere Projekte dazu zwischen schieben muss.

In Folge meiner Vermeidungstatik ist ein neues kurzärmeligs Shirt entstanden... "sehr" wichtig bei Außentemperaturem zwischen 0-8°C :-) und außerdem Spitzenstulpen, Strickschal, Jerseystulpen, diverse kleine Täschen als Geschenke, einige Dinkelkissen.

Aber immer hatte ich das rumliegende und immer mehr drängende Oberkleid im Hinterkopf ... aber meine Motivation war am Ende. Erst als der Leidensdruck und mein schlechtes Gewissen mich immer weiter verfolgte, habe ich mich wieder an das Projekt gewagt.

Inzwischen habe ich den Oberstoff komplett zugeschnitten. Das waren für das kurze Kleid über 55! Teile. Zum Glück ist mir das erst spät aufgefallen, sonst hätte ich gleich ganz auf den Schnitt verzichtet.
Schön wäre es, wenn ich jetzt mit dem Nähen anfange könnte aber leider müssen jetzt noch die Einlagen zugeschnitten werden und das müssten über 20 Teile sein... ohhhh, ich will nicht.
Warum können Nachts nicht kleine Wichtel mir den Stoff zuschneiden? Gegen das Selbernähen habe ich ja nichts einzuwenden.

Bin schon am überlegen welches wichtige Projekt ich als nächstes dazwischen schieben kann :-) Bestimmt brauche ich noch dringend Sommerröcke ;-)

Muriel

Sonntag, 2. März 2014

Gabel - (Steck)-Nadeln

Gabel-Stecknadeln im Einsatz
Meine neuste Entdeckung in Sachen Nähwerkzeug sind die Gabelstecknadeln von Clover. Dieser Stecknadeltyp ist bisher völlig an mir vorbei gegangen.

Entdeckt habe ich die Nadeln in dem Craftsy-Kurs "The Couture Dress". Dort werden diese verwendet um Karomuster  bzw. Muster exakt aufeinander zustecken und ich muss sagen es funktioniert. Bin begeistert. Die Minigabeln halten das Muster perfekt aufeinander.

Die Nadeln sollen auch bei rutschigen Stoffen die Stofflagen besser auf einander halten. Ich werde es bei Gelegenheit ausprobieren.

Muriel

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *