Mittwoch, 27. Februar 2013

Mein neues Label *freu*

Meine neuen Labels "by Muriel" sind vor kurzem bei mir eingezogen. Dieses Mal habe ich das Label sehr schlicht gehalten, ohne Symbol, nur Schrift und Rahmen. Hatte ich noch nie, aber es gefällt mir sehr gut und ich finde, so langsam werden nicht nur meine Nähkünste besser, sondern auch mein Label erwachsener.
@Kaddaa: Vielen Dank für deine Hilfe beim Auswählen.

Für legere Projekte habe ich ja noch ein paar der tollen Flocklabels. Hier der Link, aber für normale Projekte werde ich die günstigeren und dezenteren Labels verwenden.

Meine Textiletiketten bestelle ich immer bei Dortex. Habe bisher nur gute Erfahrungen damit gemacht. Einmal hat mir ein erstelltes Design in echt überhaupt nicht gefallen, ich konnte alle 100 Labels ohne Probleme zurücksenden. Wirklich ein toller und sehr netter Kundenservice.

Muriel

Montag, 25. Februar 2013

Zwei Jacken in Einer - Double-Fleece Jäckchen

Braune Seite außen
Die eigentlich einzige Person, die regelmäßig von mir benäht wird, ist meine Schwester. Ist auch relativ einfach, da wir fast die gleiche Größe haben.
Shirts, Röcke und Kleider hat sie schon von mir bekommen. Was ihr von meiner Kollektion noch fehlte, war ein Jäckchen. Den Wunsch erfülle ich meinem (zum Glück) einzigen Model sehr gerne.

Der Schnitt aus der Ottobre hat sich schon bewährt. Neu war für mich die Arbeit mit dem Doublefleece. Dieses Mal wollte ich als Highlight die (andersfarbigen) Nahtzugaben außen haben. Das war einiges an Denkarbeit, da ich natürlich immer dazu geneigt habe, re-auf-re zu nähen, anstatt dieses Mal genau anders rum.
Zum Absteppen habe ich mal wieder einen Zierstich verwendet (kommt bei mir sehr selten vor). Ich denke, bei 98% aller meiner Näharbeiten reicht der Gradstich und der Zickzack.

Türkise Seite
außen
Damit sich die aufwändige Arbeit mit der Nahtzugabe außen auch lohnt, habe ich einen Wendereißverschluss besorgt. Den gab es leider nicht lokal, sondern nur im Netz. Gerade bei Reißverschlüssen schaue ich mir die Farbe gerne vorm Kauf an. Dieses Mal hat der Internetreißverschluss aber auf Anhieb farblich gepasst.

Meine Schwester kann die Jacke jetzt entweder mit Braun oder Türkis außen tragen. Bin mal gespannt, welches ihre Lieblingsseite wird.

Schnitt: Kapuzenjacke: Saturday Chilling 05/2011 Ottobre
             (schon hier aus Fleece und hier aus Nicky genäht)
Material: Double-Fleece (vom Stoffmarkt), Reißverschluss
Änderungen: Hohlkreuzanpassung, Taschen aufgesetzt (anstatt in der Seitennaht)
Fazit: Immer noch mein Lieblings-Jäckchen-Schnitt



Muriel

Samstag, 23. Februar 2013

"Paspeln kann man nicht selber machen"

selfmade Paspel
Unterhaltsames aus meinem Lieblingsnähgeschäft:

Mein Lieblingsnähgeschäft hat eigentlich auch kompetente Verkäufer/innen... nur beim letzten Mal hatte ich wohl Pech.

Vorgeschichte:
Ich habe bereits Paspel selber hergestellt (Schrägband geschnitten, Schnur rein -> nähen, fertig). Nun ist aber meine geerbte Schnur zu Ende gegangen und ich musste Neue kaufen.

Im Nähladen:
Ich also zu der Verkäuferin: "Ich hätte gerne Schnur zum Herstellen von Paspeln".

Verkäuferin: " Ah, sie meinen bestimmt Paspeln" ... bevor ich was sagen konnte schleppt sie mich in Richtung der (hässlichen) Fertigpaspeln. "Diese Paspeln haben wir im Angebot".

Ich: "Schön, aber ich will die Paspel selbst herstellen"

Verkäuferin: " Nein, das geht nicht...wirklich nicht... wie soll das denn funktionieren!"

Im folgenden habe ich der Verkäuferin erklärt, wie ich es schaffe mit eigenen Händen selber Paspeln herzustellen. Sie war ganz erstaunt.

Schlussendlich hat sie mich dann zu dünnen Schnüren geführt.. diese probiere ich jetzt mal aus.
"Meine" Schneiderin meinte ich könnte auch (Strick)-Wolle nehmen.

Liegt es an mir oder warum finde ich keine schönen fertigen Paspeln? 

Entweder ist mir der Stoff zu groß oder zu glänzend oder die Paspel zu dünn oder die Farbe passt überhaupt nicht. So mache ich mir lieber selbst die Paspel, da passt der Stoff und die Dicke dann 100% zu meinem Projekt.

Woher bekommt Ihr eure Paspeln?  
Bin gespannt auf eure Antworten. 

Muriel

Donnerstag, 21. Februar 2013

Festival-Outfit: kurzer Steampunk-Rock (Schnitt)

Los geht es mit dem Rock für das braunes Steampunk Outfit.

Es standen zwei ähnliche Schnitte zur Auswahl: Einmal der tolle Tellerrock mit Rüschen von Sewing Galaxy (@Julia/Sewing Galaxy: vielen Dank für die vielen Details) und ein Tellerrock mit zwei Lagen und Rüschen, den ich via Pinterest in einem Hongkonger-Online-Shop gefunden habe (es lebe das Internet).

Der traumhafte Sewing-Galaxy-Rock erschien mir für das Projekt zu "normal", so habe ich mich für den "Hongkonger-Rock" entschieden. Nun hatte ich zwar mein Ziel vor Augen aber war natürlich nicht im Besitz des Schnittes :-).

Wer hätte gedacht, dass ein einfacher Tellerrock mir solches Kopfzerbrechen bereitet. Der Tellerrock besteht aus zwei Lagen mit jeweils zwei Rüschen und hinten kann der obere Rock hochgerafft werden. Allerdings wird meine Variante ohne die tolle Schnürung hinten, da diese leider nicht zu dem geplanten Oberteil passen würde.

Ich habe Euch mal eine *hüstel* technische Zeichnung gemacht:
Rock vorne
Rock hinten
Der Hongkong-Rock ist dem Sewing-Galaxy Rock in einigen Punkten sehr ähnlich, so dass ich mich an der tollen Anleitung von Julia orientieren konnte.

Schnitterstellung: Tellerrock
Wie von Julia vorgeschlagen habe ich den Bund von 108 1/2010 Burda genommen. Dort wird jedoch nur ein halber Tellerrock verarbeitet. Herausforderung war nun für mich einen zu dem Bund passenden ganzen Tellerrock zu konstruieren. Bei Julia (siehe Link oben) findet ihr eine Anleitung, wie ihr den Tellerockschnitt selber entwickelt. Ohne die ruhige und gelassene Hilfe von Mann, der dabei die führende Kraft war, wäre ich nie auf die Lösung gekommen.

Der Schnitt besteht nun aus: 2x Burda-Bund (v.+h.), 1/2 Tellerrock für vorne/ unterer Tellerrock, 1/2 Tellerrock aber in zwei Schnittteile aufgeteilt für hinten und 2x Nahttaschen von meinem Vogue Tellerrock.

Für den hinteren 1/2 Tellerrock wurde das 1/4 Tellerrock-Schnittteil gedrittelt um die Position der Tunnel zum Raffen zu bestimmen. Die Tunnel werden also in den Nahtzugaben dieser Schnittteile verlaufen.

Das also zum Thema: "Ich suche mir einfache Schnitte raus". Aber ich habe das Gefühl ich bin auf einem guten Weg.

Schnittteile Tellerrock
Schnittteile Tellerrock
Zugeschnitten wurden also:
  • 4x Bund (Oberstoff + Futter)
  • 2x Vlies für Bund
  • 2x Nahttaschen
  • 3x 1/2 Tellerrock (1x vorne für oberen Rock, 2x für unteren Rock, da dort keine Schnürung notwendig)
  • 1x Schnitteil hintere Mitte
  • 2x oberer hinterer Rock Seitenteile
  • Rüschen: 6x 140cm á 10cm.
Für den Proberock habe ich auf vorhandene Stoffe zurückgegriffen: Ein gut gelagerter Ikea-Stoff (warum auch immer ich mir weißen Stoff mit Orange und Rosa gekauft habe) und einem Schwarzen für den Bund. Gekauft habe ich die Zutaten für die Paspel.

Muriel

Dienstag, 19. Februar 2013

Kalenderhülle 2013: Kiwi trifft Kalender

Kalender 2013
- hinten -
Huch, ich habe ja noch gar nicht meine diesjährige Kalenderhülle gezeigt. Dies war eine kleine Odysee.

Eigentlich dachte ich, die Suche nach meinem Kalender (Moleskine Cahier Weekly Pocket Diary) sei ganz einfach. Auf zum Papierladen - Tür auf und mit Kalender wieder raus. Aber nein, meine Suche führte mich in x- Papierläden. Ich wollte den Kalender ja schließlich lokal kaufen, schlussendlich musste ich aufgeben , da der von mir gewünschte schlichte kleine Kalender (1 Doppelseite = 2 Wochen) lokal nirgends zu finden war.
Schließlich habe ich nachgegeben und mir den Kalender im Netz bestellt. Ich hoffe mal, dass meine Suche Ende dieses Jahres einfacher wird.

Kalender 2013
- vorne -
Nachdem ich den Kalender endlich in den Händen hielt habe ich mir so lange Zeit mit dem Nähen der Hülle gelassen, bis es zu einem tragischen Zusammenstoß einer Kiwi mit dem ungeschützten Kalender in  meiner Handtasche gab. Die Kiwi überlebte diesen Zusammenstoß nicht aber auch der Kalender kam nicht ganz unverletzt aus der Sache wieder aus. Vorne war ein wunderschöner Kiwifleck und die vordere Seite war anschließend auch schön gewellt. Ich habe den verzweifelten Hilferuf des Kalenders verstanden und doch noch schnell eine Hülle genäht.

Die Auswahl des Stoffes ist immer eine größere Aufgabe, schließlich begleitet mich der Kalender ein ganzes Jahr und ist so gut wie jeden Tag an meiner Seite, da muss der Stoff schon einiges aushalten, nicht zu anfällig für Flecken oder Verfärbungen sein, nicht zu dünn... ihr seht das war nicht einfach. Außerdem wollte ich auf vorhande Stoff zurückgreifen. Meine Wahl fiel schließlich auf ein Reststück von meinem Japankleid (hier gezeigt).
Leider war der Japanstoff doch sehr knapp bemessen, so dass ich einen anderen (blauen) Stoff anstückeln musste. Naja, immerhin sieht man mit Hülle den Fleck nicht mehr


Muriel

Montag, 18. Februar 2013

UFO Teil 7: Finale - juheee

Finale oder Es war einmal ein UFO...
eine Aktion von Hella / Miss Margerite
  • Unsere fertigen / ehemaligen UFOs
  • Hand auf's Herz: Welche UFOs haben den Angriff unbeschadet überstanden?
  • Ich freu' mich schon auf meine Belohnung, und zwar...

Ach, liebe Mit-UFO-Angreiferinnen, ist es nicht etwas schade, dass die Aktion schon wieder vorbei ist? Ich muss zwar schon zugeben, dass meine Motivation bei neuen Aktionen mit neuen Projekten (z.B. Weihnachtskeidaktion) größer ist, aber das Gefühl der UFO-Aktion, endlich seine alten Projekte fertigzustellen, ist einfach fantastisch.

Bei meinen UFO-Projekten ist mir aufgefallen, dass es oft nur Kleinigkeiten waren, die gefehlt haben, ich mich aber trotzdem ohne Druck nie dazu aufgerafft habe.

Durch die Aktion war ich "gezwungen", nach einer Woche wieder Fortschritte nachweisen zu müssen, so habe ich die letzten Sonntage meist fleissig an der Nähmaschine verbracht.

Vielen Dank an Hella von missmargerite.blogspot.de für diese tolle Aktion. Das war eine fantastische Idee von Dir.

So, jetzt aber mal zu meinem Fazit:

Geschaffte UFOS noch lebendige UFOS
Strickschal
Voguekleid: angefangen aber noch
einiges zu tun
Petticoat
Hose: erste Mal auf die lange Bank
geschoben, irgendwann nähe ich auch Hosen.
Gardine für meine Mutter
Bolero: Sollte bis Mai fertig sein:
Wir werden sehen.
Hülle für Navi für  meine Eltern
Tasche: es fehlt immer noch
der Henkel aus einem alten
Gürtel
T-Shirt
Rock für meine Schwester:
bei all den anderen Projekten hat
mir dazu einfach die Zeit gefehlt.
Tank-Top
Vogue Kleid: Fertigstellung rückt in
greifbare Nähe. Bin sehr zuversichtlich.

Unterbrustkorsage: Das wird was mit
uns beiden. Dauert aber noch etwas.
Die Businesskleider haben erst mal
Vorrang.

Alles in Allem bin ich wirklich überrascht, wie viel ich geschafft habe. Es gibt zwar noch einige Projekte in der Warteschleife, aber motiviert durch die UFO-Aktion bin ich zuversichtlich, dass ich den Rest auch noch schaffen werde.

.. und hier geht es zu den anderen UFO-Angreiferinnen.

Muriel

Samstag, 16. Februar 2013

Fazit: Stoffbergeabbau 2012

Upps, habe gerade gemerkt, dass ich mein 2012 Projekt "Stoffbergeabbau" aufm Blog etwas in Vergessenheit geraten ist. Der letzte Zwischenbericht war von Juni. Hier der Link zu dem Juni-Post. In Wirklichkeit war ich aber fleißig am Stoff abbauen.

... und so wie lief es in den letzten Monaten:

Ich würde sagen, ich bin soweit wie möglich standhaft geblieben. Vor jedem neuen Projekt wurden meine vorhanden Stoffe auf Tauglichkeit geprüft, aber ich kam nicht ganz umhin Stoffe zu kaufen.

Der Knackpunkt ist, dass ein Großteil meines Stoffberges noch aus Spontankäufen aus meiner Nähanfangszeit stammt. Damals kannte ich mich mit Stoffen noch nicht gut aus und konnte nicht einschätzen, ob der Stoff überhaupt für das angedachte Projekt geeignet wäre. Vielleicht sollte ich diese Stoffe tauschen oder verkaufen. Irgendwie nehmen diese nur unnötigen Platz ein und die Wahrscheinlichkeit, dass ich diese doch noch vernähe ist bei einigen verschwindend gering.

Nichts destotrotz ich habe 2012 fleissig Stoffe abgebaut. Unten seht ihr eine Übersicht, der Projekte bei denen ich auf vorhanden Stoffe zurückgegriffen habe.

Hätte nicht gedacht, dass ich sooft auf vorhandene Materialien verwendet habe. Hatte irgendwie das Gefühl zu oft neue Stoffe zu kaufen. Manchmal war nur ein Teil ausm Lager und ein andere Teil gekauft aber heee... schließlich soll es ja auch gut aussehen.

Übersicht über die Stoffbergeabbau-Projekte-2012
Mary-Poppins-Rock
Seifen-Täschchen
Dinkelkissen
Kunstleder-Korsage
Bolero
Reißverschluss-Komplott-Kleid
Babygeschenke
Nagellack-Tasche
Vasen-Rock
Schuheinlagen
Nicky-Jacke
Dinkel-Kissen
Jackie-O.-Kleid
blaue Korsett
Zwergen-Mützen
Kinder-Geschirrtücher
Easy-Shirt
Japan-Rock
Retroshorts
123-Schritte-Shirt
123-Schritte-Shirt
London-Tasche
Trost-Hose
5min-Haarband
Schuh-Blume (Clip)
Jerseyrock
Mittelalter-Oberteil
Babymützen
Steampunk-Outfit
Kosmetikköfferchen
Cover für die Cover
Weihnachtskleid
Pünktchen
T-Shirt

Fledermaus-Oberteil
Tank-Top
Waschhandschuh-Monster
Strickrock (Futter war vom Stoffberg)

So im Nachhinein betrachtet, finde ich es gar nicht so schlecht einen kleinen Stoffberg zu haben. Viele der Projekte konnte ich so ohne Neukauf von Material einfach spontan nach Bedarf machen.

Denke inzwischen kann ich besser einschätzen, was sich lohnt, immer im Haus zu haben. Einfarbige Baumwoll-Stoffe, ein paar PW-Stoffe (da habe ich noch zu viele) "lohnen" sich bei mir. Chiffon-Stoffe. sollte ich eher nach Bedarf kaufen.

Fazit vom 2012 Stoffbergeabbau: 
Ich habe gelernt welche Stoff für mich geeignet sind, welche eher nicht und dass ein Abbau des Stoffberges ein tolles befreiendes Gefühl ist.

Muriel
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *