Mittwoch, 31. Oktober 2012

Zwergenjacke

Schnitt: Zwergenverpackung von Farbenmix Gr. 62/68
Stoff: Bedruckte Baumwolle und leider ziemlich dünner Fleece


Zu nächst war ich eigentlich echt enttäuscht wie dünn die Jacke geworden ist, doch unsere Kleine ist ja ein richtiges "Tragebaby" und im Tragetuch + Tragecover ist dann so eine dünne Jacke gerade richtig (bei dickeren Jacken ist es 1. zu warm und 2. das einbinden funktioniert dann auch nicht mehr.) Auch fürs Auto wenn dann die Autoheizung an ist, ist die Jacke genau richtig.
Bin total begeistert vom dem Schnitt, einfach und schnell zu nähen und total süß. Am liebst würde ich dem Marlenakind gleich nochmal eine nähen... doch wir haben vorerst eindeutig genug Jacken. Im Frühjahr wird jedoch die nächste folgen.


Viele Grüße
Kaddaa

Montag, 29. Oktober 2012

Von 18 Nähmaschinen und 10 Frauen

10 Näherinnen brauchen ne
Menge Platz
Mein" Reise-Fuhrpark
Für gewöhnlich schreibe ich Euch nicht von Nähtreffen, die sind ja eigentlich nur für die Leute interessant, die dabei waren.

Jetzt würde ich doch gerne mal mit Euch darüber sinnieren und mich interessiert wie ihr Nähtreffen findet? Geht ihr da hin? Was mögt ihr daran? Wie lange ist das "ideale" Nähtreffen?

Würde mich als relativ Nähtreff-erprobt beschreiben. Das Packen geht inzwischen leicht von der Hand (habe eine Nähtreff-Packliste) und ich bin vor den Treffen auch nicht mehr aufgeregt.
Inzwischen kennt man sich ja.

Korsettzuschnitt
Jedes Nähtreffen hat so seinen eigenen Charakter. Ich gehe auf drei verschiedene Nähtreffen, die monatlich bzw. ein paar Mal im Jahr statt finden und einmal in der Woche zur Schneiderin. Bei den Nähtreffen wird in Eigenregie genäht und bei der Schneiderin habe ich ein "Opfer" für meine Fragen.

Mein letztes Nähtreffen ging von Freitags bis Sonntags, somit war genug Zeit zum Nähen und Reden.

Schön an Nähtreffen finde ich, dass man nicht nur andere (verrückte / interessante) Näherinnen kennen lernt, sondern auch mal die Gelegenheit hat andere Techniken zu bewundern und "Präsentationen" beiwohnen kann.

Beim letzten Treffen habe ich mir das Nähen von Hosenreißverschluss angeschaut und so schwierig schient das nicht zu sein. Auch konnte ich ins Patchwork rein schnuppern und konnte neues Werkzeug ausprobiert.

Ich versuche mich am Patchwork
Ich selber konnte was zur Korsettschließe beitragen, meinen Stopffuß verleihen und habe Andere mit meiner Fotografiererei vom Nähen abgehalten :-)

Einige meiner unfertigen Werke
Einen kleinen Haken hatte das letzte Treffen: Dieses Mal war das erste Treffen auf dem ich nichts, wirklich gar nichts, fertig genäht habe. Alle Projekte sind entweder an der daheim geblieben Cover, oder fehlendem Material auf der Zielgeraden gescheitert :-)
Fürs nächste Mal könnte ich wirklich noch die Cover mitnehmen. Bei mehreren Tagen Nähtreffen lohnt sich das ja auch. Dann stapeln sich hoffentlich nicht noch mal die fertigen Jerseyteile nachm Treffen.

liebes Geschenk von einer sehr netten Hobbyschneiderin

Ach ja, da war ja noch was: Jetzt würde ich doch gerne mal mit Euch darüber sinnieren und mich interessiert wie ihr Nähtreffen findet? Geht ihr da hin? Was mögt ihr daran? Wie lange ist das "ideale" Nähtreffen?

Muriel

PS. liebe Näherinnen vom letzten Nähtreff ... mal schauen ob ich beim nächsten Mal sogar alle Tage mit Übernachtung beim Treffen bleiben kann.

Samstag, 27. Oktober 2012

5,4m für einen Rock bitte :-) (Steampunk Teil 3)

5,4m Stoff für nur einen Rock... das ist doch mal ein Wort. Am Anfang war ich mir wirklich sehr unsicher wegen der Stoffmassen aber mutig wie ich bin habe ich mich dadurch gekämpft :-)


Der untere Rocksaum hat ohne die Falten stolze 8,5m. Ohne den Nähma-Rollsaumfuß wäre ich wahrscheinlich ewig für das versäubern gesessen, so ging das ganze jedoch sehr schnell und ohne vorheriges Bügeln. Der Rollsaum benötigt weniger als die im Schnitt vorgesehene Saumnahtzugabe und so habe den "zu vielen" Stoff oben an den Falten wieder weggenommen.


Nähma-Rollsaum

Die unteren Falten waren eine wirkliche Fleißarbeit und haben mich zuerst ziemlich fluchen lassen aber als ich dann den Dreh raus hatte ging es recht flott vorwärts und aus dem ca. 8,5m wurden ca. 3m. Wegen der vielen Falten sind mir zwischen drin immer wieder die Stecknadeln ausgegangen und ich habe in kleine Teilschritten gefaltet (falten, stecken, bügeln, nähen und dann wieder falten, stecken ...)

Falten falten und noch mehr Falten ....
Zur Sicherheit habe ich die Falten nicht nur oben sondern auch unten geheftet. So konnten die Falten während der nächsten Schritte nicht flüchten.

Der Rockteil über den Falten besteht zu meiner Verwunderung aus 3 Teilen ... keine 2 und auch keine 4 Teile. Hatte erst gedacht ich hätte da was mißverstanden, das gehört aber so. Die drei Teile zusammen ergeben insgesamt eine "Tonne" von 3m Umfang. Vorm Nähen war ich misstrauisch wie wohl so viel Stoff um meine Hüfte herum drappiert wirkt. Im Notfall hätte ich den Rock insgesamt schmaler gemacht, bei der Stoffmenge wäre das sicherlich auch kein Problem gewesen.

Alles in Allem war ich überrascht wie schnell und problemlos sich der Rock nähen ließ auch das Raffen der 3m auf meine Hüftweite klappte erstaunlich gut. Bin froh, dass der BW-Leinen sich so gut handhaben lässt.
der fertige Rock

Schnitt: Simplicity 7532 (in USA Nr. 2172), Größe 8
Material: kobaltblauer BW-Leinen von S&S, Postamentenborte, nahtverdeckter Reißverschluss
Änderungen: nahtverdeckter Reißverschluss, um ca. 15 cm gekürzt.
Fazit: schöner Rock mit Potential.

Jetzt muss ich schauen wann wir mal wieder abends "rausgehen" um den Rock und das Korsett das erst Mal auszuführen.

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Cap Craft-Along 2012 Nr. 3

3) Zwischenstand 

  • Wie sieht's gerade aus? 
Es geht voran

Meiner Mutter ihre Mütze (es ist die gleiche Mütze auch wenn die Farbe auf dem zweiten Bild ganz anders aussieht
Bild 1 trift die Farbe)

Mein Werk (irgendwie hats unser Foto heut nicht so mit Farben...
hier ist die Farbe auf Bild 2 treffender)

  • Wie komme ich mit der Anleitung / meinem Vorhaben klar?  
Die Anleitung ist für ein Kopfumfang von 56/58 cm meine Mutter hat genau 58 cm. Sie strickt im Gegensatz zu mir sehr eng und als sie die ersten 6 cm "Bund" gestrickt hat, kam ihr das ganze ein bisschen eng vor... beim Anprobieren stellte sich gleich raus... das geht nicht über den Kopf... alles noch mal auf und das ganze nochmal mit 5 Maschen mehr, jetzt passts. Im Weiteren Verlauf dürften die mehr Maschen kein Problem geben, da die Mütze ja kein Muster hat.

Nach dem meine Mam mich vorgewarnt hatte, hab ichs gecheckt... mir passt die Mütze


Da ich keine Änderungen vornehmen musste, ist bei mir die Mütze doch ein ziemlicher Selbstläufer, und ich bin am Überlegen ob ich nicht doch noch ne zweite Mütze stricke... oder den dazugehörigen Schal... oder noch ne Mütze für Marlena!

Hier gehts zu den anderen Teilnehmern.

Kaddaa



    Mittwoch, 24. Oktober 2012

    Me Made: Meine erste Hose - mein neuer Lieblingsschnitt

    Schnitt: Helgoland von Farbenmix von Muriel siehe hier und hier. Eigentlich eine so genannte Faulenzhose... ich finde aber in Leinen (vom Stoffmarkt) echt "ausgeh-tauglich"! Leider reißt der Stoff ziemlich aus, so dass ich erst einmal wieder alles aufmachen durfte und mit Nahtband wieder zusammen nähen... so jetzt wirds wohl halten.

    Änderungen: den Bund habe ich wie Muriel genäht (echt bequem) und auch die Taschen habe ich nicht aufgesetzt wie im Schnitt beschrieben. Mir passt Größe M (allein dafür liebe ich diesen Schnitt) und er passt nicht nur, nein er sitzt perfekt, damit ist er der erste Schnitt an dem ich rein garnichts ändern musste (Von der Passform her) hätte ich bei einem Hosenschnitt nicht gedacht.. -> Könnte in Massenproduktion gehen ;-)


    Übergang von Hosenbund zum Shirt sieht man nur schlecht; Bund ist aus dem Stoffrest des Shirs


     

    Auch das Shirt ist selbst genäht, allerdings schon vor ca. zwei Jahren (frei nach Burda).

    Zu den anderen Me-Made-Teilnehmern gehts hier.

    Kaddaa

    Montag, 22. Oktober 2012

    Steampunk Teil 2-5: Zwischengedanken - ein Hut muss her

    Ich muss zugeben das Steampunk-Outfit hält mich gedanklich ziemlich auf Trapp. Immer wieder habe ich neue Ideen für das Gesamtoutfit. Manchmal muss ich dann aber feststellen, dass leider nicht alles umsetzbar ist, weil dann das Outfit zusammen nicht mehr so gut harmonieren würde. Schwierg, schwierig aber man wächst ja mit seinen Aufgaben. Wir werden sehen.

    Außerdem ist mir inzwischen aufgefallen, dass ich unbedingt noch die passenden Accessoires benötige: Hut, Schuhe, Stulpen, Schirm und Tasche. 

    Ich denke aber aus zeitlichen Gründen müssen zumindest Schirm und Tasche erst mal auf die lange Bank geschoben werden :-(

    Bei den Schuhen hatte ich Glück, da ist mir schon ein passendes Paar über den Weg gelaufen. Ich musste nur die roten Schnürsenkel durch blaue ersetzen.

    neue Schuhe fürs Outfit

    Die Suche nach einem Hut (zum Umgestalten) hat sich, nachdem ich meine Hutgröße ermittelt hatte, als gar nicht so einfach herausgestellt. 

    Wer hätte gedacht, dass Gr. 51 eine Kindergröße ist.
    Ein Frauenhut in der Größe zu finden ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Entweder der Hut ist zu groß oder es ein „lustiger“ Stoff-Kinderhut aber ich bin zuversichtlich, dass „mein“ Hut da draußen auf mich wartet … muss ihn nur finden.

    Wenn ich mich schon an ein so gut durchdachtes Outfit mache, darf der passende Schmuck eigentlich auch nicht fehlen. In meinem tollenVictorian Fashions Buch tragen die Frauen von damals (viktorianische Zeit, daran ist der Schnitt angelehnt) Stoffhalsbänder mit Anhänger oder Perlenketten. In meinem Schmuckkästchen ist leider nichts passendes, alles zu modern. Meine Mutter hat mir eine Kette ausgeliehen, die müsste eigentlich passen. 

    Ich glaub ich hatte noch nie ein so gut durchdachtes Outfit. Normalerweise stimme ich nicht so viele Teile aufeinander ab. Dieses Mal hätte ich gerne etwas stimmiges. Bin selber ganz gespannt, ob ich das schaffe.

    Muriel

    Samstag, 20. Oktober 2012

    Shirts für Marlena

    Schnitt: Body Bert Nr.7 Ottobre 1/2012 

    Der Schnitt ist eigendlich ein Body den ich hier schon gezeigt hatte. Da er so schön "zu" am Hals ist, ist er zu meinem absoluten Lieblingschnitt geworden. Marlena ist recht schmal und Wickelbodys/Oberteile oder Oberteil mit so einem Überlappenden Ausschnitt rutschen ihr recht schnell über die Schultern, viel besser sind da ben Teile mit Knöfpen. Und dieser Schnitt passt ihr eben besonders gut. Daher gab es dieses mal aus dem gekürten Schnitt Shirts.


    Größe: 68
    (eigendlich noch zu groß für die Maus, doch der Schnitt ist sehr schmal geschnitten, daher passt er schon, die Bodys die ich in 68 geneht habe, reich ich dem nächst nach, sind dagegen von der Länge her noch zum reinwachsen)





    Kaddaa

    Bücher zur Inspiration: viktorianische Kleidung / Steampunk

    Mein geplantes Steampunk Outfit ist ja leicht an den viktorianischen Kleidungsstil angelehnt, so lag es nahe mich mal etwas genauer über diese Zeit kleidungstechnisch zu informieren.
    @Kaddaa: Du weißt ich kann nicht anders :-)

    Diese Epoche gefällt mir, von der Art sich zu kleiden sehr gut und so habe ich mir weitere Inspirationen in Buchform ins Haus geholt (alle englisch):

    Foto zur Verfügung gestellt von
    V&A Publishing

    Nineteenth-Century Fashion in Detail

    Schöner Bildband mit kurzen prägnanten Texten. Zu den einzelnen Kleidungsstück gibt es meist zu dem Foto auch noch die technische Zeichnung. Viele große Bilder, gerade von Details. Das ein oder andere Stück hätte ich gerne auch als Vollbild gesehen.
    Von allen drei Büchern hat, dieses die schönsten und detailreichesten Bilder. Dennoch nutze ich es am wenigsten von den Dreien.

    Victorian Fashions - a pictorial Archive

    Die unglaubliche Vielzahl der Illustrationen gefällt mir sehr gut. Es werden komplette Outfits gezeigt. Zeichnungen von Taschen, Hüte, Umhänge, Korsetts, Taschentücher und vielem mehr. Jeweils mit Jahreszahl.

    Alles gut erkennbare, detaillierte Illustrationen in schwarz-weiß. Gut geeignet für die Inspiration. Eigentlich müsste das Buch inzwischen "Abnutzungsspuren" haben, so oft habe ich schon darin geblättert.


     


    Victorian and Edwardian Fashion: A Photographic Survey: 

    Von diesem Buch war ich zuerst etwas enttäuscht, da man auf den originalen Bildern der damaligen Zeit oft nicht viel von der Schnittführung sehen kann aber zusammen mit dem ausführlichen Text ist es die ideale Kombination.

    Anhand der vielen Bilder aus der Zeit ab ca. 1850 wird detailiert die damalige Mode erklärt. Nichts für Leser, die mal schnell eine Info suchen aber für Interessierte an den Hintergrund warum und woher ein "Trend" kam, sehr interessant.

    Meine Nr. 2 von den drei Büchern.


    Fazit: Alle drei Bücher laden zum Schmöckern ein und ich bin sicher, dass ich immer wieder Neues darin entdecken werde.

    Die Bücher haben mir geholfen "meine" Zeitspanne für historische Kostüme, nämlich ca. 1870 -1895, zufinden.

    Muriel

    Donnerstag, 18. Oktober 2012

    Aus alt mach neu oder aus groß mach klein...

    Vor kurzem habe ich ausgemistet, nach dem Motto: Was hatte ich im Jahr vor meiner Schwangerschaft an und was will ich noch anziehen... und alles was da nicht rein passte kam gnadenlos weg wanderte in meinen Nähkorb.

    Als Erstes bekam Marlena ein neues Westchen aus einer alten Weste. Schnitt hab ich aus verschiedenen Ottobreschnitten zusammengebastelt. Dabei hab ich die Knöpfe und die Bündchen der Ursprünglichen Jacke mit verwertet.


    Marlena mit Ihrer neuen Weste


    Meine alte Weste mit aufgelegtem Schnittmuster


    das fertige Westchen für Marlena

    Kaddaa

    Dienstag, 16. Oktober 2012

    Steampunk Teil 2: "300" Schnittteile

    Es geht endlich weiter mit meinem Steampunk-Outfit:

    Die Schnittteile, besonders die für den Mantel, sind riesig und ich bin sehr froh, dass wir im Nähtreffen große Tische zum Abpausen haben.

    Den Mantel habe ich schon bei einer befreundeten Hobbyschneiderin probegetragen und dabei festgestellt, dass ich meinen Mantel sicherlich mind. 10 cm kürzen muss. In Originallänge sehe ich aus wie ein Schlumpf :-). Außerdem ist der Mantel in „meiner“ US-Größe 10 zu weit.
    Der Schnitt fällt anscheinend anders aus als andere Simplicity-Schnitte. Werde ihn in Größe 8 zuschneiden.

    Das Abpausen der gefühlten 300 Schnitteile für Rock, Mantel und Korsage haben meine Folienvorräte gänzlich aufgebraucht. Naja, ich wollte eh mal wieder in den Baumarkt.

    Was verwendet ihr zum Abpausen am liebsten?

    "meine" Abpausfolie


    Die Schnittteile für die Korsage habe ich zwar abgepaust aber werde wahrscheinlich das blaue Korsett dazu tragen. Was will ich mit einer Korsage, wenn ich ein Korsett dazu tragen kann?!


    In Amsterdam (hier der Reisebericht) habe ich eine schöne silberfarbene Taschenuhr gefunden, die gut zu dem Outfit passen müsste:


    Der Zuschnitt für den Rock hat mich ein komplettes Nähtreffen gekostet, wobei das Kaddaa-Baby-Bespaßen :-) und kürzen des Rocks auch seine Zeit gedauert haben.
    Ich zweifle aber noch etwas mit den gerafften Rockteilen. Um die Hüfte hätte ich dann ca. 3m gerafften Stoff, das erscheint mir etwas arg viel. Das Gute ist im Notfall nähe ich den Faltenteil und den Rockteil einfach schmaler :-) Bei den Stoffmassen dürfte das nicht weiter auffallen. Als nächster Schritt wird der Rock genäht.

    Muriel

    Montag, 15. Oktober 2012

    Cap Craft-Along 2012 Nr. 2


    2) Meine Wahl 

    Da ich es letzte Woche versäumt habe will ich mich hier zunächst bei Miss Margarite für die Organisation bedanken, dass war wirklich eine gute Idee!

    So und dann geht es heute weiter mit dem Thema: Welches Modell wird mein Cap 2012?

    So gerne ich eins der Modelle gewählt hätte, die ich das letzte Mal gezeigt habe, mein Kopf war doch vernünftiger. Ich werde erst mal eine Mütze ohne Muster stricken (Und dann sobald ich meinen Mantel fertig habe, eine mit Muster nachreichen). Und zwar diese:


    kurzentschlossen ist auch meine Mama dabei, sie wird die gleiche Mütze stricken, nur in einer anderen Farbe.
    • gewählte Technik, Material und Farbe

      Raffiniert an dieser Mütze ist, das sie ohne Bündchen auskommt, der untere Teil wird mit doppeldem Faden gestrickt, dadurch rollt es sich ein bisschen ein.

      Auch das Material ist toll: Alpacca / Wolle. Wir haben uns für die original Wolle entscheiden, weil wir so um eine Maschenprobe herum kommen (dazu bin zumindest ich meist zu faul).

      Meine Mutter wird in lila stricken, ich in altrosa.
      Ja ich weiß wie ich mich schon über rosa ausgelassen habe und ich hatte mir auch erst überlegt das grau auf dem Bild zu nehmen, das war mir dann aber zu langweilig und: altrosa ist kein rosa! Ich hab ein Schal in altrosa, der mir gut gefällt und der zu meiner braunen Lederjacke und zu meiner schwarzen Winterjacke passt... daher... und ich wollte nicht dieselbe Farbe nehmen wie meine Mama.
      Jetzt bin ich doch ein bisschen verunsichert wegen der Farbe... aber da muss ich jetzt durch, ich hoffe es wird gut aussehen (sonst muss ich halt meiner Mama schmackhaft machen dass wir tauschen müssen.)
    DROPS Andes, Fb. 4300, altrosa  DROPS Andes, Fb. 4066, lila


    • Nach einer Anleitung oder Freestyle?

      Anleitung siehe oben.
    • Ist mein Modell ein Selbstgänger oder erwarte ich Stolpersteine?

      Selbstgänger wahrscheinlich auch nicht, aber ich erwarte auch keine größeren Stolpersteine. Bin mal gespannt wie das wird, mit zwei Fäden zu stricken, hoffentlich gibt dass kein riesen Gehudel.
    • Welche Fragen möchte ich klären, bevor ich loslege?

      Nee aktuell ist alles klar!
    Für welche Modelle sich die anderen Teilnehmer entschieden haben seht ihr hier

    Kaddaa


    Edit: Die Wolle ist da, heut Abend wenn das Marlenakind im Bett ist, kanns los gehen!
     

    Samstag, 13. Oktober 2012

    Mittelaltertop in Aktion

    So endlich komme ich dazu und kann Euch das Mittelalteroberteil in Aktion zeigen:

    Ja, so ein Bügeleisen wäre schon
    nicht schlecht gewesen.
    Leider habe ich vergessen ein komplettes Outfitfoto inkl. Rock zu machen, so gibt es leider nur die Variante mit der nicht unbedingt dazu passenden Hose.

    Die letzten Ösen werden angebracht.
    Das Oberteil wurde erst auf dem letzten Drücker fertig. Die Ösen konnte ich erst kaufen, als wir schon aufm Weg zum Festival waren und deshalb musste mein komplettes Ösenwerkzeug auch mit aufn Zeltplatz. Netterweise hat meine Festivalbegleitung die Ösen unter erschwerten Bedingungen (Kälte, Dunkelheit) angebracht und so mein Top "gerettet". Vielen Dank nochmals dafür.

    Ösen sind mir immer noch ein Graus und ich bin froh, wenn ich da Unterstützung bekomme. Das Problem sind auch nicht die Ösen selbst, sondern das Stechen (Dehnen) des Loches für die Öse. Irgendwie sind die Löcher bei mir schneller wieder verschwunden als ich gucken kann.

    Mein Mittelalteroberteil hat sich sehr gut gemacht und ich war froh, was Passendes für dieses Festival dabei zu haben. Auf dem Gelände waren so viele schöne Outfits (viele davon sicherlich selbst genäht) unterwegs und so habe ich schon wieder x-neue Ideen.

    ... da ich ja nicht x-Tage im gleichen Outfit rumlaufen konnte, durfte mein Weihnachtsoberteil (gleicher Schnitt) auch mit aufs Festival und das sah dann so aus:

    "Weihnachts"oberteil

    Die erste Wäsche hat das Mittelalter Oberteil auch gut überstanden. Bin froh dieses Mal keinen Federstahl verwendet zu haben und mir so die Handwäsche zu sparen.


    Muriel

    Donnerstag, 11. Oktober 2012

    ... so was werde ich nie nähen ....

    Ja, am Anfang meiner Näh"karriere" hatte ich mir vorgenommen, dass ich bestimmte Dinge nie nähen werde. So z.b. Boleros, Trägertops, Kapuzenjacken, T-Shirts ...
    Ich dachte mir, die gibt es ja so günstig zu kaufen, warum sollte ich mir die Mühe machen ... aber inzwischen hat sich da einiges geändert.

    Auch bei "Standard"-Kleidungsstücke möchte ich nicht mehr unbedingt in den Stardardfarben/-Mustern rumlaufen. So sind z.B. meine Boleros sind bunt mit Muster, das Trägertop hat Wolken und die Kapuzenjacke hat Punkte und die Daheim-Hose hat Vögel ....





    Alles Stücke, die es so nicht zu kaufen gibt und ich genieße die Individualität, die ich trotz "langweiliger" / einfacher Schnitte durch die Auswahl der Stoffe habe.

    Inzwischen sind auch die ersten Strings unter meiner Nähma hervorgeschlüpft ... selbst unten drunter bin ich also schon Me-Made :-)

    Gab / gibt es bei Euch auch Kleidungsstücke, von denen Ihr gesagt habt, dass Ihr sowas nie nähen werdet?

    Bin gespannt auf Eure Antworten.

    Muriel

    Montag, 8. Oktober 2012

    Cap Craft-Along 2012 Nr. 1

    1) Wünsche und Anregungen
    Cap Craft-Along 2012
    • Wie soll mein Cap aussehen?

      -> ??? keine Ahnung ... ich bin total überrumpelt worden, was es geht schon los...

      Wenn ich so darüber nachdenke stellen sich mir einige Probleme... die mich total blockieren...

      Vor kurzem habe ich eine Anleitung bei DaWanda erstanden, die wäre was, leider habe keine Ahnung wo ich sie abgespeichert habe, also falls ich sie finde...

      Dann gab meine Liebe Mitbloggerin zu bedenken: "du hast ja auch noch nicht dein Frühlingsjäckchen/Mantel fertig gestrickt". Jetzt weiß ich nicht ob ich mir selbst auferlegen soll, dass wenn ich was neues Stricke, nur wenn ich gleichzeitig am Mantel weiterstricke, oder ob ich einfach darauf vertrauen soll, wenn ich so schnell mal nebenher ein Mütze stricke oder häkle... bin ich so motiviert, da strickt sich der Restmantel quasi von alleine...


      Ihr seht eigentlich hab ich mir doch ziemlich viel Gedanken gemacht... lauter Gedanken, die mich total davon abgehalten habe, darüber nach zu denken wie mein Cap aussehen soll...

    • Stricken, nähen, häkeln oder filzen? Möchte ich eine bewährte Technik nehmen oder mal was Neues wagen?

      -> Gedacht hab ich sofort an stricken... wahrscheinlich wegen dem "Plakat", und weil dazu ja irgendwie die Jahreszeit ist (aber soll ich vielleicht nicht doch lieber an den Mantel machen... und lieber was nähen... geht schneller... ihr seht auch diese Frage blockiert mich total...)
    • Wünsche ich mir eine Mütze oder einen Hut oder etwas dazwischen?

      ich glaube hier bin ich mir sicher: eine Mütze soll es sein...
    • Was steht mir am besten? Was passt zu meiner Herbst-/ Wintergarderobe?
    • Farbe und Form, Muster oder Verzierungen?
    • Welche Details finde ich klasse: Krempe, Schirm, Bommel, Ohrenklappen, angesetzter Schal...

      und ich gebe zu, an diesem Punkt bin ich dann doch los und hab bei Drops geschaut. So was würde mir gefallen (also die Anleitung die ich "teuer" gekauft hatte... war ähnlich... Mensch ärgert mich das jetzt)
      :

    Also mal schauen... ob ich meine Mützen/Strickblockierungen gelöst bekomme...
    Die Ideen der anderen Teilnehmer seht Ihr hier
    Kaddaa
    Edit: Verlinken hat jetzt geklappt!

    Samstag, 6. Oktober 2012

    Mehr Mützen fürs Blogbaby

    ... und es geht weiter mit neuen Mützen für Kaddaas süße Marlena. Man glaubt gar nicht wie schnell die Kleine wächst ... kaum habe ich ihr eine Mütze genäht, passt diese schon nicht mehr.



    Schnitt: Zwergenmütze von Schnabelina (Link geht zum PDF) inkl. Videoanleitung. Einmal in Gr. 42 und einmal in Gr. 44.
    Stoff: Hamburger Liebe Jersey, Bündchen
    Fazit: sehr schnell genäht. Meine erste Variante gibts hier zu sehen.

    Das untere Bündchen habe ich anders als in der Videoanleitung genäht, nämlich so:
    1. Mitte vom "Nacken" Bündchen ermittelt, an den Außenstoff gesteckt
    2. Mit der Ovi Bündchen + Mütze re. auf re. genäht. Die frei liegenen Enden nicht mit der Ovi.
    3. Bündchen auf der kompletten Länge umgeklappt und gecovert. Ginge auch mit der Zwillingsnadel.

    Die "Krokodils"-Mütze habe ich gleich zweimal genäht. Die zweite Variante ging an Mr. Mini Margerite von Hella (missmargerite) . Hoffe sie passt (irgendwann :-))

    ... so Baby-Projekte zwischendrin sind so entspannend, das geht schnell und so schön unkompliziert.

    Muriel

    Donnerstag, 4. Oktober 2012

    Trost- Hose :-(

    Manchmal sind auch Hobbyschneiderinnen traurig und was liegt da näher als sich was bequemes zum "in der Ecke hängen" zu nähen :-) Geworden ist es eine bequeme Daheim-Hose, die ich finde, eigentlich viel zu schade ist um daheim versteckt zu werden.

    Als Bund habe ich 40cm Jersey verwendet, lässt ich gut umschlagen und drückt nicht. Finde ich sehr wichtig bei bequemen Sachen (für daheim).

    Es gibt ja Leute die behaupten, dass wäre ein Schwangerschaftsbund ABER ... bei Mango gibt es solche Jersey-Bunde(?) für Hosen aus der Sportkollektion :-)

    Schnitt: Helgoland von Farbenmix

    Stoff: 1m Baumwolle (japanische), Jersey (für Bund 40cm), PW-Reststück für Tascheneingriff.

    Änderungen: gekürzt (wie immer), anstatt der aufgenähten Taschen: Hüftpassentaschen (gefüttert), Schrittnaht hinten und vorne enger gemacht (und endlich die Schnittänderungen fürs nächste Mal aufm Schnitt vermerkt :-)), umgeschlagener Jerseybund.

    Fazit: toller schneller Schnitt, sehr bequem.

    Den Schnitt habe ich schon mal genäht und hier gezeigt. Bei der ersten Variante lag der Stoff nur 1,1m breit und ich habe 2m gebraucht, dieses Mal lag er 1,5m breit und so hat mir 1m ausgereicht. Im Schnitt steht für Größe S 1,5m.

    ... und damit ich mit meiner Trost-Hose nicht so alleine bin, hat mich meine liebste Mitbloggerin Kaddaa besucht und während wir so da saßen und sinniert haben, fiel uns auf, dass die kleine Marlena quasi nix zum anziehen hat ... so haben wir ihr in Teamarbeit eine Zwergenverpackung-Hose genäht. Sehr praktisch, dass ich immer Stoff "rum" liegen habe.

    Trost-Hose mal 2:
    Zwergenverpackung und Helgoland

    Ps. anstatt eine Trost-Hose zu nähen, wäre es um einiges günstiger gewesen, wenn ich mich mit Schokolade eingedeckt hätte :-)

    Muriel

    Anmerkung zu Marlenas Outfit:
    Hose und Shirt: Zwergenverpackung, Schnittbeschreibung/ Bilder hier.



    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

    Kontaktformular

    Name

    E-Mail *

    Nachricht *