Montag, 30. April 2012

Baby Geschenke *freu*

Nachdem ich ja nur fast 9 Monate Zeit hatte mich auf den Nachwuchs meiner Mitbloggerin Kaddaa vorzubereiten war schon irgendwie abzusehen, dass ich mitm Nähen nicht anfange bevor sie aufm Weg ins Krankenhaus ist :-) Hat dann doch zeitlich alles noch super geklappt:

Willkommensgeschenke
Ein kleines Dinkelkissen (Innenkissen und Hülle) gefüllt mit 200gr Dinkel und mit Stopffuß gesticktem Namen und zwei kleine Baby-Waschlappen mit Schrägbandeinfassung.

Den Frottee habe ich mir bei Kaddaa beim Zuschneiden des Babyschlafsacks "ausgeliehen". Sie bekommt ihn ja jetzt wieder :-) Die kleinen Reste wären auch einfach zu schade zum Wegwerfen gewesen.

Ganz untätig war ich aber die letzten Monate nicht, Anfang dieses Jahres habe ich eine Hose und ein Pulli aus der Zwergenverpackung für die Kleine genäht.

 ... und standesgemäß wurden die Willkommensgeschenke natürlich in Stoff eingenäht ... wie auch sonst :-) so lassen sich auch toll Stoffreste verarbeiten.

Geschenkverpackung


... und falls Kaddaa mir irgendwann meine Zwergenverpackung wiedergibt kann ich meinen Kinderjersey für Marlena auch mal verarbeiten :-)

eine stolze "Tante" 
Muriel

Samstag, 28. April 2012

Marlena ist da!

Nach gefühlten zwei Jahren Schwangerschaft, kam unsere Kleine dann doch ein paar Tage früher zur Welt...
das süßeste Kind der Erde!
49 cm klein und 2850 g leicht.
Zu der Frage was ich zu den Ottobre-Größen sage... ja die fallen ein bischen groß aus, wobei unser Engel auch ein bischen klein ausfällt ;-) Selbstverständlich passt Ihr keiner der Bodys und der Strampler (weder selbst genäht noch gekauft) die wir zu hause haben...
Aber sie trinkt wie eine Weltmeisterin und bald wird wenigsten die Größe 50 nicht mehr schlabbern!
Kaddaa

Freitag, 27. April 2012

"historisch" wertvolle Nähnadeln

Diese Schmückstücke habe ich beim Aufräumen meiner Näherbstücke gefunden:



Mein Vorrat an Nähmaschinennadeln von 70 - 110 ist somit erst mal gedeckt :-) Metwar und Torrington sagen mir überhaupt nichts. Schmetz gibt es ja immer noch. Leider weiß ich gar nicht wie alt diese Schätzchen sind.

Habt Ihr eine Ahnung?
  
Muriel

Dienstag, 24. April 2012

Nähfragezeichen im Schnelldurchlauf: Probemodelle, Farbwahl, Rocklänge.


Ich hänge nähfragezeichentechnisch mal wieder hinterher :-) Deshalb gibt es wieder einen Schnelldruchlauf der letzten Nähfragezeichen von Meike/crafteln.de.

Probemodelle
Näht ihr Probemodelle? Und wenn ja aus was? Welche Vor- und Nachteile hat das Probenähen? 

Jein, wenn ich einen Schnitt zum ersten Mal nähe verwende ich keinen teureren Stoff sondern lieber einen günstigeren bzw. baue meine vorhandenen Bestände ab. Trotzdem verwende ich einen Stoff, denn ich dann auch so anziehen würde und dem eigentlichen Stoff vom Material her ähnlich ist. Der Schnitt (auf Baufolie kopiert) wird vorm Zuschneiden zusammengeklebt und dann darf meine Schneiderpuppe anprobieren, große Änderungen, nehme ich dann gleich an der Folie vor. Richtige nicht-zum-Tragen-gedachte-Probemodelle habe ich bisher nur beim "Weihnachtskleid" und dem Silverado-Korsett genäht.
 
Farbwahl beim Nähen
Hat sich euer Kleiderschrank von innen farblich verändert, seitdem ihr näht? Neue Farben?  Neue Farbkombinationen? Näht ihr lieber uni oder gemustert?

Ja, ich würde sagen mein Kleiderschrank ist bunter geworden. Auffällig sind, dass ich mehr gemusterte Sachen habe seit ich selber nähe. Kauf-Musterkleidung war mir oft zu groß gemustert. Jetzt beim Nähen habe ich ja quasi freie Auswahl. Uni-Sachen nähe ich eher selten, mich reizen vor allem schöne bunte Stoffe bzw. Aufdrucke. Farben, die in meinem Kleiderschrank noch fehlen sind Blau (so in Richtung Meeresblau) und Curry (würde bestimmt gut zu meinen rötlichen Haaren passen) aber irgendwie greife ich im Stoffladen oft zu für mich gewohnten Farben wie Lila, Türkis...

Stoff-Fitzelchen
Beim Zuschneiden bleibt immer Stoff übrig, mal mehr, mal weniger. Immer bleiben aber auch recht kleine Fitzelchen übrig. Ab welcher Größe hebt ihr Reststückchen auf und wenn ja wie? Und warum? Was macht ihr mit den Resten?

Meine liebste Mitbloggern wundert sich manchmal schon darüber was für Stoffstückchen ich noch aufhebe ... aber ich habe große Pläne ..haha. Nein, eigentlich habe ich kein konkretes Projekt. Für Crazy Patchwork kann man gut kleine Stoffstücke verarbeiten aber da habe ich seit bestimmt einem Jahr nichts mehr gemacht. Für Applikationen gingen kleine Stoffstücke auch ...schade, dass ich eigentlich nichts appliziere. Ich werde wohl noch weiter darüber nachdenken. Bisher habe ich auch nur eine Stoffresteschublade, es hält sich also in Grenzen und ich versuche nicht mehr zu kleine Stücke aufzuheben, mind. handtellergroß sollten die Stücke schon sein.

(Rock-)Saum
Wie bestimmt ihr die für Euch perfekte Rocklänge und wie näht ihr am liebsten einen Saum. Tipps und Tricks willkommen.

Ich finde die perfekte Rocklänge variiert jen achdem was für einen Rock man näht. Bei Bleistiftröcken  ist für mich die perfekte Länge handbreit überm Knie, bei Tellerröcken finde ich an mir knapp unterm Knie gut und bodenlange Röcke sollten auch bis zu Knöcheln gehen. Wadenlange Röcke stehen mir überhaupt nicht, da sehe ich dann auch wie ein geschrumpelter Wichtel :-)
Zum Nähen: Inzwischen hat mich unsere Schneiderin soweit, dass ich Röcke (außer Jersey) bevorzugt mit der Hand nähe. Dauert zwar länger aber mir gefällt der unsichtbare Saum einfach besser. Beim Mary-Poppins-Rock (Tellerrock) habe ich allerdings ganz schon geflucht. Beim Futter bin ich allerdings recht schmerzlos: Dieser wird einfach mit einem Ovi-Rollsaum versäubert.

@Meike: vielen Dank für deine tollen wöchentlichen Fragen.

Montag, 23. April 2012

Lang ist´s her ...

... mit grauem Gürtel ...
... da habe ich diesen Jeansmantel gekauft. Ich schätze damals habe ich noch davon geträumt irgendwann mal einen Führerschein zu haben. Mensch, vergeht die Zeit schnell.

Den ursprünglichen Mantel habe ich nie oft getragen, da er bis zur Mitte der Wade ging und ich inzwischen finde, diese Länge geht bei meiner Körpergröße gar nicht, außerdem haben die 3/4-Ärmel ihn als Mantel eigentlich disqualifiziert und wenn ich was darunter trug hat der Mantel unvorteilhaft um die Hüfte gespannt.
Der Mantel wurde schon x-Mal aussortiert, hat auch ein paar Jahre (ungetragen) bei meiner Schwester verbracht und ist schließlich wieder zu mir zurück gewandert. Eigentlich wollte ich eine kurze Jeansjacke daraus machen aber meine liebste Mitbloggerin meinte, dass er doch auch ein schönes Jeanskleid ab geben würde.

... und sie hatte recht. Jetzt gefällt er mir richtig gut. Als kleines i-Tüpfelchen habe ich mir noch eine goldene Blume aufdrucken lassen.

... oder rotem?
Jetzt steht fest, der Ex-Mantel / das neue Jeanskleid bleibt noch ein bißchen bei mir.

Welche Variante gefällt euch besser? Die mit dem grauen Gürtel oder dem Taillenband?

Gibt es bei Euch auch Kleidungsstücke, von denen ihr euch nicht trennen könnt aber Ihr sie auch nicht wirklich anzieht?

Muriel

Sonntag, 22. April 2012

Wickeltisch-Utensillos

Heute sind zwei Utensillos aus Wachstuch für den Wickeltisch entstanden.


Das genau richtig Projekt so knapp vor der Geburt, schnell genäht (und praktisch!) so ist man schnell wieder auf dem Sofa... wo ich Momentan die meiste Zeit verbringe... Mensch ist das Leben beschwerlich geworden...


Man beachte auch den selbst gebauten Wickelaufsatz aus Holz für die Waschmaschine, den mein Mann selbst passgenau angefertigt hat. Ist der nicht super? Ich bin total begeistert!

Kaddaa


Samstag, 21. April 2012

Nicki-Jäckchen

Schnitt: Ottobre Frühjahr 1/2012 Schnitt 9 Jerseyjacke 

Stoff: Nicki und Webband vom Stoffmarkt, einfarbiger Jersey vom örtlichen Nähladen und Kam Snaps (vom Nicki bin ich ein bischen enttäuscht... er verliert schon Fabe, und das bei dem Preis...)

Größe: 62

Schnitt nähe ich schon zum zweiten mal (hier mein erstes Werk), weil er einfach so schön ist, dieses Mal jedoch mit Futter.


Es ist schon schwierig zu nähen wenn man noch nicht wirklich weiß was man brauchen wird. Was ist praktisch... was nicht, wie warm muss man das Kleine einpacken, wieviel benötigt man bzw. wie oft muss man ein "Outfit" wechseln, weil es dreckig ist...
Wie habt ihr das gemacht, an die Mamas unter euch, bevor euren Kleinen da waren.

Allerdings hab ich jetzt noch Zeit zum nähen (auch wenn es echt schon beschwerlich ist) ... später vielleicht nicht...

Kaddaa

Donnerstag, 19. April 2012

Nähleiche befreit :-)

Am Anfang meiner Nähzeit habe ich über Kleiderkreisel ein tolles rotes Shirt mit Auftduck erstanden. Dieses wollte ich zu einem schulterfreien Top umgestalten ... leider hatte ich mir das zwar theoretisch gut überlegt aber die praktische Umsetzung ging daneben und das schöne Shirt war zerschnippelt, so hat das Shirt fast 2 Jahre in der Schublade verbracht, bis ich endlich die passende Idee hatte.

Mein Shirt-Fundus (zum Zerschnippeln oder Umgestalten) hat noch ein graues eigentlich recht langweiliges Jerseykleid beheimatet. Kurz entschlossen (wieder ohne genauen Plan :-)) habe ich das rote Shirt endgültig zerschnippelt um den Aufdruck als Riesenapplikation auf das Jerseykleid zu nähen und siehe da ... Operation ist gelungen.

Bin noch am Überlegen, ob ich das rote Label unten am Shirt abtrenne? Irgendwie ist es ja jetzt kein "Markenshirt" mehr sondern "meins".  

Was denkt Ihr?

Muriel

Mittwoch, 18. April 2012

Stubenwagen Teil IV

Der Himmel

Zunächst hab ich für den Himmel ein Stück Stoff zugeschnitten: 1,50m x 1,80m

1. so breit, weil es gerafft werden soll
2. so lang, weil ich mir überlegt habe den Himmel später auch fürs Bettchen benutzen, das ist ja viel größer. (Unsere Kleine muss sich dann nicht umgewöhnen)


Dann ein Tunnel für das "Himmelgestell" genäht.



Für die Rüschchen benötige ich je Seite des Himmels einen Streifen von 3 m (doppelt so lang wie die Länge 1,50 m des Himmels)

Da der Stoff 1,50 m breit liegt hab ich 4 Streifen zugeschnitten, 2 jeweils zusammen genäht und mit Rollsaum versäubert.


.... gerafft....


... und an den Himmel angenäht.

Das Ergebnis:


Den kompleten Wagen zeig ich euch demnächst!

Zu Teil I-III

Eure Kaddaa

Montag, 16. April 2012

Frühlingsjäckchen Knit-Along 2012: Keine Präsentation

Ich hab aufgegeben... bzw. ich musste aufgeben, ...

...  trotz Euren guten Tipps macht Stricken mit dicken geschwollenen Fingern keinen Spaß klappt stricken mit dicken Fingern nicht. Es wird Zeit das unsere Kleine endlich kommt. Zum Glück klappt wenigstens das mit dem Nähen wieder ein bisschen besser. Aber wegen dem Stricken mach mich mir jetzt so hochschwanger kein Stress mehr... auch wenns schade ist.

Aber versprochen... ich werde das Projekt noch zu Ende bringen und euch hier zu einem späteren Zeitpunkt präsentieren.

Es fehlt noch ein Ärmel und die Blende... dann muss noch alles zusammengenäht werden. Das müsste ich doch schaffen, auch wenn die Kleine dann da ist.


Hier geht es zu den anderen Strickerinnen, mit hoffentlich vielen tollen fertig gestellten Projekten.

Eure Kaddaa

Samstag, 14. April 2012

"Born to rock" oder "Oma-Schocker"

Lange habe ich nach dem perfekten Stoff und dem perfekten Schnitt für den ersten Strampler für unsere Kleine gesucht... und mich dann doch wieder für mein Lieblingsstoff entscheiden... Auch der Schnitt ist nicht wirklich besonders...

Mein Mann nennt den süßen Strampler schon liebevoll "Oma-Schocker" ;-)
(Aber so kennt man und liebt man uns ;-)

Schnitt: Ottobre 1/2012 Nr. 3"My Sweet Baby" 

Stoffe:  Mein Lieblingsstoff, bedruckter Jersey vom Stoffmarkt

Größe: 56

Änderungen: Ohne Ärmel, sonst frei interpretiert... bin meistens zu faul die Anleitung zu lesen.

Um der Aussage noch mehr Ausdruck zu verleihen... hab ich dann noch etwas aus meiner Materialkiste ausgegraben: eine "Aufbügelfolie"



Da Kinderkleidung doch ein wenig häufiger gewaschen werden, hab ich die Applikation doch noch mit Zickzackstich umkettet.

Kaddaa

Freitag, 13. April 2012

Mini-Handmaß


Ganz am Anfang hielt ich so ein Handmaß für eher überflüssig ... für was brauche ich so was? Habe doch ein Maßband?! Die Schneiderin hat mich eines besseren belehrt und für mich heißt es inzwischen .. Nicht ohne mein Handmaß.

In meinem Lieblingsnähladen bin ich auf dieses kleine Handmaß (1,40€) gestoßen. Finde es sehr praktisch. Die 20cm des Großen habe ich eigentlich nie gebraucht. Für solche Längen verwende ich entweder das Maßband oder das Patchworklineal.

Zum Markieren und Messen nehme ich jetzt immer das Mini-Handmaß.

Wie steht Ihr zum Handmaß? Weiß jemand wofür die ganzen anderen Markierungen sind?

Muriel

Mittwoch, 11. April 2012

Kreativer Nachmittag mit meiner Schwester

Von meiner Mutter ab ich erfahren, dass meine Schwester noch nie an einer Nähmaschine gesessen ist... ich konnte das zunächst echt nicht glauben... Meine Mutter war vielleicht nicht ganz so nähverrückt wie ich, aber als wir klein waren ratterte oft die Nähmaschine und dann wollte ich eben auch als mal ran. Wie meine Schwester ohne eine Berührung vorbei kam, ist mir ein Rätsel.

Vor kurzem haben meine Schwester und ich das Zimmer entrümpelt aufgeräumt das einmal das Kinderzimmer werden soll. Dabei haben wir einen neuen Bilderrahmen gefunden mit einer kaputen Scheibe. Da kam meiner Schwester die Idee, diesen zu einem Aufbewarungsort für Ihre Ohringe umzufunktionieren. Das nahm ich als Anlass um sie mal an die Nähmaschine zu setzten.


Zunächst hatten wir eigentlich geplant eine eine Styroporpaltte unter den Stoff zu machen und die Ohrringe an Stecknadeln auf zu hängen. Aber als wir die Spitze angenäht hatten, ist uns gekommen, das es wohl viel einfacher ist, die Ohringe daran aufzuhängen (jetzt dürfen die Ohrringe nur nicht zu schwer sein). 

Ich find die "Kleine" hat sich für Ihren ersten Versuch echt gut angestellt!

Und weils dann grad so gut lief, ist dann noch ein Krimskramkörpchen entstanden. Gut, hier hab ich das meiste genäht.

Alles in allem ein erfolgreicher Nachmittag.


Kaddaa

Montag, 9. April 2012

Ein Zuhause für die Haarseife

Schon seit längerem verwende ich Haarseife anstatt Shampoo aus der Flasche. Ich war zuerst etwas skeptisch aber inzwischen wollte ich nicht mehr ohne :-)
Für Reisen habe ich ein kleines Metalldöschen. Indem die Seife aber leider nicht trocken kann. Stella von Leben-ohne-Plastik zeigte vor kurzem eine super Idee. Sie hatte das gleiche Problem und sich kurzerhand ein kleines Beutelchen genäht.
Mein kleines praktisches Beutelchen aus einem alten Waschlappen war auch schnell genäht und so sieht´s aus:

... da wohnen meine Seifen jetzt


@Stella: vielen Dank fürs Zeigen.

Muriel

Freitag, 6. April 2012

Monstershirt

Heute ist mal wieder ein Shirt aus dem Schnitt Zwergenverpackung von Fabenmix entstanden.
Den Stoff habe ich durch Stofftausch bei unserem Nähtreff in Bruchsal bekommen. (Nochmal danke, auch an Muriel, von der ich den Stoff zum Tauschen hatte ;-)


Diesesmal hab ich das T-shirt ohne Büdchen genäht sondern bin einfach mit der Zwillingsnadel drüber gerattert.
Der Schnitt ist einfach super schnell genäht und echt süß... wird sicherlich noch ein paarmal aus meiner Nähmaschine hüpfen!

Kaddaa

Mittwoch, 4. April 2012

Letzes Schwangerschaftsprojekt oder Me Made Mittwoch Nr. 2

Das Shirt ist schon vor ein paar Wochen entstanden, da es ja aber jetzt erst wieder ein bissle kühler ist, hab ich es jetzt erst wieder getragen.
Es ist definitiv mein letztes Umstandsprojekt... ich hab nämlich keine Lust mehr Umstandskleidung noch lange tragen zu können... ;-)
Naja... ich hab dann den Ausschnitt doch nicht zugenäht (wie z.B. bei meinem Zackenkleid)... der Plan: man kann es noch als Stillshirt anziehen... (also werden ich es doch noch ein bisschen länger tragen können).

Der Schnitt ist mal wieder Marke "Eigenbau": Das Oberteil/Ausschnitt ist von meinem Zackenkleid, dieses mal jedoch nicht um 3 cm gekürzt (hätte ich aber machen sollen) sondern hinten mit einem Gummiband gerafft... Wenn es ein nächstes mal gäbe würde ich jedoch raffen und kürzen...
Aber da ich ja keine perfekten Formen mehr habe... muss die Kleidung auch nicht mehr perfekt sitzen... die meisten sind eh vom Bauch abgelenkt, da kommt keiner auf die Idee, dass das Obertel nicht sitzen könnte.

Hier gehts zu den anderen Me-Made-Mädels

Eure Kaddaa

Montag, 2. April 2012

Silverado (Korsett) Teil 6: Fertig!


Fertig! .... und es gefällt mit. Aber erst mal der Reihenfolge nach:

Die fehlenden Stäbe und Schließe sind super schnell bei mir angekommen. Die restlichen Tunnel waren auch schnell genäht. Alle Tunnel habe ich schön im Futter versteckt.

Um die Schließe einzusetzen habe ich mir eine Ahle gekauft, mit der die Locher gestochen und nicht gestanzt werden. Die Löcher schließen sich allerdings so schnell, dass man am besten keine Pause zwischen drin macht, sonst ist das Loch schon wieder verschwunden.

Hinten an der Schnürlücke hatte ich noch etwas Stoff übrig und habe beherzt je 4cm auf jeder Seite abgeschnitten. Hatte wirklich Sorge, dass das zu viel des Guten gewesen sein könnte. War es aber zum Glück nicht. Das Korstett lässt sich hinten schön gleichmäßig schließen. Beim nächsten Korstett (geistig schon in Planung) werde ich es hinten noch enger machen.

Schnitt: Silverado von Laughing Moon

Material: Brokatstoff, Fahnentuch, ca. 7m Spiralfederstahl, ca. 1,5m Flachstahl, etwas Fimo, 32cm Schließe, 3m Korsettschnur.

Gewicht: 531gr. ... somit 5x schwerer als mein federleichtes Begleitpersonenkleid.

Änderungen: Tunnel alle ins Futter verlegt, Hintere Schnürlücke je 4cm weg.

Fazit: diesen Schnitt nähe ich auf den Fall nochmal. Hätte gerne noch eine Samt-Version.

Den ersten Praxistest (Disko) hat das Korstett gut überstanden. Ich war mit meinem hellen Outfit (siehe Bild) so zusagen der Farbklecks unter all den schwarz Gekleideten aber das wusste ich ja schon vorher. Nichtsdestotrotz hatte ich das Gefühl, dass mein Outfit doch recht gut an kommt.
Es trägt sich wirklich toll und fühlt sich an wie eine zweite Haut. Bin froh mich der Herausforderung gestellt zu haben.

Muriel

Ps. der Rock ist von der Weihnachtskleid Aktion und die ganze Entstehungsgeschichtes dieses Korstetts gibt es hier zu lesen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *