Mittwoch, 31. August 2011

MeMadeMittwoch: Gruß ausm Hilton

Heute gibt es mal ein Foto mit mir selbst hinter der Kamera, ging leider nicht anders. Das Hiltonzimmer gibt sonst nicht viel her. Außerdem ... bin ich ja hier zum Arbeiten und nicht zum Bloggen :-)

Das Kleid von heute ist habe ich bereits vorgestellt, nämlich hier.

Japan-Kleid goes Business

Nachdem ich es inzwischen auf zwei Hochzeiten getragen habe, ist es nahtlos in meine *hüstel* Businessgarderobe übergegangen.

Ach, heute schreibe ich mal nicht so viel … liebe MeMadeBloggerinnen … ich freu mich riesig auf meine heutige Blogrunde. Irgendwie habe ich das ja auch ein wenig vermisst.
Hier geht’s zu dem anderen:

Samstag, 27. August 2011

Fotobella - Teil 4 Vorläufiges Ende

Arghhhhhh .... noch nie habe ich beim Nähen so viele Schimpfwörter benutzt wie beim Zusammennähen der Außentasche ... dabei bin ich selbst Schuld. Aus meiner Sorge, dass die Tasche durch den dünnen Baumwollstoff viel zu weich werden könnte habe ich das Außenteil mit einem viel zu festen Vlies verstärkt ... selbst wenn ich Decovil genommen hätte wäre es bestimmt nicht soooo schlimm geworden.

Fotobella (steht schief) und die beiden Taschenklappen

Ich hol jetzt erst mal tief Luft und fange ein paar Tage früher an (ach ja, die anderen Fotobella Entstehungsgeschichten Teile sind hier zu finden).


Kunstlederboden

Es hat ja recht lange gedauert, bis ich endlich alle Materialien zusammen hatte, was auch daran lag, dass ich bei ein paar Bestellungen vergessen hatte das Geld zu überweisen. Hätte gedacht, so was passiert mir nie aber so war´s. Schon das hat das Nähen um einige Tage verzögert, dann kam noch die Spontanhochzeit dazwischen  und dann war es viel zu warm um an die Nähmaschine zu gehen.

Außerdem hat mir dann plötzlich der Eulenstoff für die Klappe überhaupt nicht mehr gefallen.... viel lieber wollte ich den grünen Patchworkstoff haben, den ich auch schon für den Kameragurt verwendet habe. Die Sache hatte allerdings einen Hacken, der Stoff ist von 2007 und in keinem Nähladen der Stadt mehr zu finden. Schlussendlich habe ich mich für einen Stoff aus derselben Kollektion aber in einem anderen Grünton entschieden. Glücklich bin ich damit nicht. Jetzt habe ich zwei Klappen für die Tasche und irgendwie gefällt mir die Tasche ganz ohne Klappen am besten *grummel*

Irgendwie ist mir die erste Klappe zu kurz geraten bzw. ich habe dem Objektivdeckelhalter an der Vorderseite zu tief genäht und so musste ich die Klappe verlängert, dass man die Tasche überhaupt schließen kann. Außerdem brauchte ich noch eine Lösung, damit ich die Taschenklappen austauschen kann .... habe mich für Klettband entscheiden ... einfach nur, weil es mir als die einfachste Lösung erschien. Irgendwann war ich dann in der "Ist-mir-alles-egal-Hauptsache-es-wird-fertig-Phase" und ich sollte eigentlich in so einer Stimmung nichts nähen.

Das Zusammennähen der zu stark verstärkten Vorderteile mit dem Kunstleder erwiese sich als sehr sehr nervenaufreibend .... könnte zusätzlich noch an den gefühlten 35°C Zimmertemperatur gelegen haben ... ständig wollte der Stoff unter der Nadel flüchten, die Kurven nähen mit so steifem Material ging ohne extra Falten einzunähen gar nicht. Fluchend habe ich dann beide Seiten erst mal mit einem 6er-Stich genäht um zu sehen, ob die Mühe sich überhaupt lohnt. Das Wenden war die totale Katastrophe. Danke K. für deine Vorwarnung.

Die Tasche wirft komische Falten und die Innentasche bekommt man nur mit viel drücken und schieben in die Außentasche, da diese einfach zu steif ist. Ich war das erst mal beim Nähen wirklich kurz davor die Außentasche wieder aufzutrennen (ähhh, in dem Zustand wo ich war wäre es eher reißen gewesen) und mir den Außenstoff nochmal zu kaufen aber zum Neunähen vor der Urlaub fehlt mir einfach die Zeit.
Die liebe Mei-Mei hat mich dann wieder beruhigt und gemeint für einen Nicht-Nähmenschen sieht die Tasche okay aus. ... ich sollte nur noch mal mit einem kleinen Stich drüber.

Das war alles gestern Abend ... heute morgen sieht zum Glück die Welt nicht mehr ganz so dunkel aus. Ich werde die Tasche erst mal fertig machen und dann ein paar Tage in der Praxis testen. Momentan hab ich das Gefühl, dass das Herausholen der Kamera sich als recht schwierig erweist aber dann kann mir schon wenigstens niemand unbemerkt die Kamera aus der Tasche holen. Vielleicht nehme ich die Außentasche dann eher als normale Handtasche und ich nähe mir nachm Urlaub ohne Stress noch mal eine neue Außentasche mit wesentlich weniger Vlies nähe. Mal sehen.

Fazit: Nie mehr verwende ich dieses viel zu steife Vlies. Falls was festes notwendig ist lieber das Decovil und bei diesem Schnitt geht es bestimmt auch noch mit einem leichteren. Für den ganzen Stress den ich jetzt in der Näh-Schlussphase hatte kann der Fotobella-Schnitt nichts, war alles Hausgemacht. Schnitt ist wirklich sehr empfehlenswert.

Jetzt noch was positives: Zum Absteppen der Paspel verwende ich den Schmalkantenfuß (zumindest heißt der bei Pfaff so). Das schwarze "Schiffchen" lasse ich in dem Spalt zwischen Paspel und Stoff laufen und schon näht die Nähmaschine spielend leicht auch um Kurven mit immer dem selben Abstand.

Schmalkantenfuß: Praktisch für den gleichmäßigen Abstand


Donnerstag, 25. August 2011

crafteln.de: Das Näh-Fragezeichen Nummer 2


Das zweite Nähfragezeichen von Meike/ Crafteln:

Woher nehmt Ihr die Zeit zum Nähen?

Geht es Euch so, dass Ihr das Gefühl habt, von Ideen und Projekten überflutet zu sein und einfach nicht genug Zeit zum Nähen zu haben? Woher nehmt Ihr die Zeit? Worauf verzichtet Ihr? Wie plant Ihr Projekte - ziehen sich Projekte über mehrere Wochen hin oder werden sie an einem Tag fertig gestellt?

@Meike: vielen Dank für diese tolle Aktion. Das ist eine wirklich klasse Idee.
------------------------------------------------------------------------------

Gute Frage … irgendwie finde ich die Zeit, dadurch, dass ich einmal wöchentlich zu einem Nähtreff gehe, habe ich mindestens einen Abend in der Woche zum Nähen. Ansonsten nähe ich unter der Woche bzw. am Wochenende anstatt fernsehen. Mir gefällt es, dass ich anstatt mich wie früher vom TV berieseln zu lassen etwas Produktives schaffe. Ein Teil meiner Freunde näht auch und so findet man dann auch zusammen Zeit fürs Nähen. Ich muss mir die Zeit nicht extra nehmen … sie ist einfach da, ich glaube weil es mir wichtig ist.

Ich finde ja, das gute am Nähen ist, dass die Uhrzeit völlig egal ist… so kann man sich nach der Arbeit noch mit Freunden treffen, Sport machen etc. und anschließend noch an die Nähmaschine … wann man dann ins Bett kommt ist eine andere Geschichte.

Ich nähe meist mehrere Projekte (bis zu 10 Stück) gleichzeitig, das liegt daran, dass ich oft unter der Woche bis zum nächsten Nähtreffe „Problemfälle“ bzw. Fragen sammle und in der Zwischenzeit dann an anderen Projekten weiterarbeite.

An einem Tag werde ich äußert selten fertig mit einem Projekt … liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich uhrzeitmäßig immer recht spät anfange und meistens eher Kleidung als Deko oder Taschen nähen. Ab und zu ein Ovi-Projekt zwischen drin tut deshalb sehr gut … diese sind ja in der Regel ratz-fatz fertig. Ich denke es gibt immer wieder Phasen in denen ich viel Zeit zum nähen nahe und Zeiten in denen ich diese nicht habe … aber ist ja okay. Zeit an der Nähmaschine ist für mich Zeit der Entspannung (das gilt nicht fürs Zuschneiden, Abstecken …) und so kann ich auch nach einem stressigen Tag noch was für mich tun.

Ich habe auch das Gefühl ständig von neuen Ideen aus Blogs oder Zeitschriften oder sogar von mir selbst überflutet zu werden. An Anfang hat es mich ziemlich gestresst, dass während ich ein Teil genäht habe, ich schon wieder Ideen für 20 neue Teile hatte aber mittlerweile lasse ich mich nicht mehr irritieren es soll mir ja Spaß machen. Habe es inzwischen aufgegeben zu denken ich schaffe alles irgendwann…. dafür bräuchte ich einen sehr sehr langen Urlaub :-)

...so nähe ich jetzt ein Teil nach dem Anderen und freue mich über das, was ich umsetzen konnte.

Dienstag, 23. August 2011

Webband Aufbewahrung

Letzte Woche bin ich auf diesen Blogeintrag von Mipamias gestoßen. -> Endlich eine Lösung für mein wachsendes Webbandproblem. ... nur hätte ich nicht gedacht, dass ich es schaffe das so schnell umzusetzen.

Webband Aufbewahrung

"Mann" hat mich am Wochenende durch sein neues Projekt von der Nähmaschine ferngehalten. Darf er auch wirklich. In letzter Zeit hat er mir ja so oft beim Stecken / Puffen geholfen. "Mann" hat viele Arbeiten für den neuen Schrank ohne meine Hilfe geschafft (Schrank wurde von Mann komplett selbst entworfen (CAD Programm), zugeschnitten (da durfte ich helfen) und gebaut (da musste ich helfen) ) ...  und so blieb für mich ab und zu auch etwas Zeit zum gelangweilt in der Gegend rumstehen, da fiel mein Blick auf weggeworfene Hardfaserplatten ... genau in der angedachten Stärke für Webbänder ... todesmutig habe ich mich in den großen Holzabfall im Materiallager gestürzt und das gute Stück raus gezogen.
"Mann" hat mir dann kurz gezeigt wie man mit der Stichsäge umgeht und schon durfte ich los legen... ich glaub er war auch froh, dass ich endlich wieder beschäftigt war und keine "schlauen" Fragen mehr stellen konnte. Jedes der von mir gesägten Webbandhalter wurde sehr individuell gestaltet, da ich es nicht einsah, warum ich die Maße aufzeichen sollte, bevor ich los säge. So hat jetzt jedes seinen eigenem Charakter :-)
Leider war Mann dann schneller mit seinen Sägearbeiten fertig als ich mit meinen Webbandhaltern ... deshalb darf Mann mir jetzt gleich noch ein paar mehr machen. Hardfasermüll gibt es dort noch genug. Diese werden dann zwar weniger "individuell", da er bestimmt eine Schablone verwendet aber "im Notfall" nehme ich auch Einheits-Webband-Halter.

So siehts ohne Webbänder aus. Nicht schön aber praktisch.
@Mipamias: Danke für den tollen Tipp.

Sonntag, 21. August 2011

30 days photography challenge

Durch Pinterest bin ich auf diese tolle Idee gestoßen:  30 Bilder in 30 Tagen.


Hier der Link zum Foto und dem ursprünglichen Post. 

Tag 1-3 habe ich schon erfolgreich hinter mich gebracht. Praktischerweise habe ich dazu auch ein kleines Scrapbook angefangen, so kann ich gleich zwei verschiedene Hobbies kombinieren. In letzter Zeit müssen ständig Blumen und die Katze für meine Probeaufnahmen herhalten ... irgendwie wird das mit der Zeit aber recht langweilig, da kommt mir diese Ideensammlung gerade recht. Außerdem verstehe ich das so, dass es eher um die Bilder an sich bzw. das Motiv geht als dass ich die richtige Technik bzw. Einstellungen verwenden.

"Day 1: A photo of yourself" mit der Fernbedienung, 2sek Timer und Ministativ aufgenommen. Die liebe A. saß hinter der Kamera und hat meine akrobatischen Fähigkeiten mehr oder minder qualifiziert kommentiert, sich aber geweigert auf den Auslöser zu drücken ..."es soll ja ein Selbstauslöserbild sein". "haha".

Day 1: A photo of yourself

Ps. Sorry, dass es in den letzten Tagen nichts Nähtechnisches von mir zu sehen gab, die Spontanhhochzeit und ein paar Projekt von "Mann" haben mich nun etliche Tage von der Nähma fern gehalten ... freue mich umso mehr auf nächste Woche. .. dann geht´s weiter mit de Fotobella.



Freitag, 19. August 2011

... da steh ich nun mit meiner Lampe ...

Ach, ich bin ja so begeistert, dass auch meine Freunde meine neuen Leidenschaft fürs Fotografieren teilen.

Die liebe A. und ich haben uns Abends auf den Weg gemacht, das Thema Langzeitbelichtung nochmal zusammen durch zugehen. Zur erst war´s recht theoretisch, da wir uns erst mal in das Thema eingelesen haben aber dann als wir´s verstanden haben ging´s los und weils so lustig war, kamen später noch ein paar  Freunde vorbei. Besonders das "Schreiben" in der Luft ist äußerst unterhaltsam, man weiß nie was dabei heraus kommt. Ich weiß echt nicht was die vorbei laufenden Passenten von uns verrückten Taschenlampenwedlern gehalten haben.

Persönlich gefällt mir das Straßenbahnbild am besten. Wobei das Gesicht-Bild auch sehr viel Spaß gemacht hat, wenn ich auch nur hinter der Kamera war.

Regennasse Strasse

Vier Freunde müsst ihr sein


Mhmm, das mit dem spiegelverkehrt schreiben üben wir noch

Straßenbahn


Donnerstag, 18. August 2011

Von Stadt- und Landhochzeiten

Manchmal komme ich mir vor wie die Stadtmaus, die die Feldmaus besucht. Obwohl es nicht so weit weg ist, tauche ich manchmal wie in eine andere Welt wenn ich aufs Land fahre.

Ein deutlicher Unterschied sind z.B. die Kleidungsstile bei Hochzeiten.

Ach, ja warum ich überhaupt auf dieses Thema gekommen bin: Am Montag hat sich spontan ein befreundetes Pärchen überlegt diesen Freitag zu heiraten ... und haben damit sämtliche Wochenpläne von einigen Anderen über den Haufen geworfen ... aber was soll´s ... weiter im Text.

Hochzeiten auf dem Land unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt... Gäste sollten nicht in farbig auftauchen.

Als ich zu meiner ersten Landhochzeit eingeladen war, hatte ich in weiser Voraussicht mehrere Kleider mitgebracht, die ich von jemand Ortsansässigem vor der Hochzeit habe begutachten lassen. Mir wurde damals dringend zu einem schwarzen Kleid mit etwas hellgrau geraten. z.B. Das schicke elegante 50er Jahre Kleid war zu fröhlich...
"Hallo, das ist eine Hochzeit, da soll man fröhlich sein" und auch alle anderen Kleider sind in Anbetracht dessen, dass Farbe drin vor kam raus gefallen.

Vor Ort war ich dann aber doch sehr froh, mich beraten haben zu lassen. Selbst die Braut kam im Schwarz und es war keine Gothic-Hochzeit sondern eher eine "gutbürgerliche" Hochzeit mit viel (farbloser) Verwandtschaft.
Diese Woche ist nun noch eine Landhochzeit und ich wurde schon nett darauf angesprochen, ob ich schon wüsste was ich anziehe ... ich glaube ja da will jemand vorbeugen, dass ich auch ja nicht in Farbe komme aber warum nur... Die Welt ist doch schon so farblos und grau genug und Hochzeiten sind ja wirklich kein Trauerfall, zumindest noch nicht während der Trauung und ich laufe ja auch wirklich nicht rum wie ein Pfau auf Farbrausch....

Ich versteh es einfach nicht ... bei allen Stadthochzeiten, bei denen ich bisher war, waren die Gäste elegant und sogar mit Farbe aber aufm Land... nix mit Farbe.
In meinen schwarzen Kleid komme ich mir eher wie ein Trauerklotz. Schwarz ist einfach nicht meine Farbe. Ich habe auch nur ein schwarzes elegantes Kleid weil 1. habe ich eine Katze mit hellem Fell und 2. sehe ich in Schwarz leichenblass aus ... wirklich jedes Mal werde ich gefragt, ob es mir gut geht oder ob man mir einen Stuhl bringen soll. Außerdem kann man bei diesem schwarzen Kleid erahnen, dass ich Knie haben könnte und das geht eigentlich auch nicht.... aber ein neues Kleid kaufe ich mir jetzt nicht. Ich stehe dazu ich habe Knie!!!

Es gibt ja so schicke, elegante und tolle Hochzeitsgastkleider aber nein ...  naja dann kann ich mich umso mehr auf die Hochzeit meiner Cousine freuen, da gibt´s mich dann in Farbe und evtl. sogar so einem Minihut.

Gibt es bei Euch auch spezielle Hochzeitstrends?

Mittwoch, 17. August 2011

Fotobella - Teil 3 Ich lerne paspeln

Hier geht´s zu den anderen Teilen der Fotobella Entstehungsgeschichte.

Heute ist endlich ein weiterer Teil meines bei Dawanda und Kunterbuntdesign bestellten Materials gekommen. Unter anderen drei verschiedene Paspeln. Glücklicherweise passen zwei davon farblich sehr gut. Die andere werde ich wohl bei einem anderen Projekt verwenden müssen.

Ich habe keinen Paspelfuß für meine Nähma und so habe ich mich für den nahtverdeckten Reißverschlussfuß entschieden, schließlich hat dieser ja auch eine Rille.

Meine erste Paspel

Hat sehr gut geklappt und ich glaube ich werde in Zukunft öfters Paspeln nähen. Auch die Rundpaspel für den Objektivdeckel hat super geklappt. Um den Übergang von Paspelende und Paspelanfang schön  hin zu bekommen habe ich an dem einen Ende des Paspelbands ein kleines Stück aufgetrennt, das andere Ende hinein gelegt und wieder zu genäht. Die Anleitung hab ich auf irgendeinem Blog gefunden ... weiß leider nicht mehr welcher.

Schwere Entscheidung: Eule oder Vogel

Die liebste A. hat mir bei der Entscheidung nach der passenden Applikation geholfen. Es wird der Vogel. Die Eule ist etwas zu viel des Guten, da ich für die Klappe einen Eulenstoff rausgesucht habe und Eule auf Eule sieht nicht sooo toll aus aber die Eule darf sich schon mal auf ein anderes Projekt freuen.

Jetzt muss ich auf die Lieferung des Gurtbands und der D-Ringe warten, vorher kann ich leider nicht weiter machen :-(

Ach, Taschen nähen ist ja so entspannend. Bisher fand ich nichts wirklich schwer aber wer weiß was noch kommt und vom Zeitaufwand hält es sich bisher auch in Grenzen.

Montag, 15. August 2011

Fotobella - Teil 2 bügeln, bügeln und kleben

Hier geht´s zu den anderen Teilen der Fotobella Entstehungsgeschichte.

Heute war erst mal eine Runde bügeln angesagt .... gefühlte 10m Vlieseline mussten auf die mittlerweile 41 Schnittteile gebügelt und geklebt werden. Einzig die Seitentaschen sind ohne Vlieseline.
Sprühkleber ist was Tolles aber ich traue dem ganzen nicht so ganz. Für mich ist bügeln die festere Verbindung von Stoff und Vlies aber das dicke Vlies gab es nicht mit der Bügelschicht.

Habe mich bei der Außentasche nicht genau an die Anleitung gehalten, in anderen Fotobella Blogeinträgen habe ich gelesen, dass eine Kombination aus einem dünneren Vlies und einem nicht ganz so festen die ideale Kombi ist und nur die Innentasche mit dem 2cm dicken Vlies gefüttert werden muss. Habe S320, S520 und 295 verwendet.

Hinzugefügt habe ich noch eine große Außentasche-Innentasche, d.h. ich habe das Schnitteil für die große Außentasche nochmal zugeschnitten und aufs Futter genäht.

Weiß noch nicht, was am Ende rauskommt aber bisher fühlt es sich gut an.


Fotobella - es geht voran

Würde ja auch gerne weiter nähen aber mein bestelltes Zubehör über Dawanda und Ebay ist leider noch nicht da. Hätte auch gerne alles im örtlichen Stoffladen bestellt nur leider hab ich da nichts wirklich Passendes gefunden.

Eigentlich finde ich es sogar recht entspannend mal zwischendurch etwas zu Nähen nicht dauert etwas anprobiert oder anpasst werden muss, das ist halt der Vorteil von Deko- und Taschennähen. Anpassungen sind in der Regel meist nicht notwendig.

Sonntag, 14. August 2011

Fotobella - Teil 1 Zuschnitt und Innentasche

Auf die schicke Fotobella schiele ich ja schon länger und jetzt habe ich endlich einen Grund sie zu nähen.

Ich hatte ja schon im Vorfeld in anderen Blogs gelesen, dass die Fotobella nicht ohne sein soll und von der Schwierigkeit her in Richtung der EL Porto geht aber da kein anderes Kameraschnittmuster da war, habe ich mein Glück trotzdem mal versucht. Wenn ich Kleidung nähen kann, kann ja eine Tasche nicht so schwer sein.

Das E-Book war innerhalb von 3 Tagen freigeschaltet. Schade fand ich, dass ich von Farbenmix keine Email bekommen habe, dass der Schnitt nun für mich zum Download bereitsteht, kann also sein, dass er schon früher verfügbar gewesen wäre.

Die Stoffauswahl viel mir dieses Mal sehr schwer. Meine Onlinerecherche nach anderen Fotobellas brachte zwar wirklich schöne Exemplare zur Tage aber mich nicht in meiner Entscheidung weiter. Schlussendlich habe ich mich in den Stoffladen gewagt und wagemutig vier Stoffe ausgesucht.

Blumenstoff: Innentasche, Rest für Außen

Der Zuschnitt der 38 angedachten Schnittteile (ohne Vlieseline) hat doch etwas länger gedauert und inzwischen sind es auch 43 Teile geworden, da mir noch das ein oder andere Add-On eingefallen ist.

Das Nähen der Innentasche ist nicht weiter schwer, sogar das Wenden war nicht so schlimm wie befürchtet. An die Innentasche habe ich noch drei zusätzliche Taschen angenäht. Diese sind für Kamerabuch (ja, ein Anfänger braucht so was), Bedienungsanleitung (schon wieder Anfänger :-)), Ersatzobjektivdeckel, Ersatzakku, Ersatzspeicherkarte, Lenspen, Microfasertuch, SD-Cardreader (kann mein PC sonst nicht) und Filter.

Fotobella - Innentasche

Meine Lieblingsnähfreundin und selber Spiegelreflexbesitzerin meinte, dass die Kameras oft mit dem Objektiv nach unten in der Tasche transportiert werden aber das habe ich der Vlieseline doch nicht zugetraut und so liegt die Kamera in der Tasche. Den Boden habe ich mit insgesamt 4cm Vlieseline ausgestattet, da kann also nichts passieren.

Außerdem habe ich noch Henkel angebracht, so kann die Innentasche auch mal kurzzeitig ohne die Außentasche verwendet werden und die Kamera ist trotzdem geschützt.

Für den Stand habe ich S320 für die Stofflage und 2cm Vlieseline für das Futter verwendet. S520 wäre bestimmt auch nicht schlecht gewesen, weiß nur nicht, ob das mit dem Wenden dann noch so gut geklappt hätte. Die Abtrennungen habe ich mit je 2x 2cm Vlieseline genähte, da ich die Anleitung falsch verstanden habe, so sind sie zwar doppelt so dick aber ein gutes Polster ich ja auch eigentlich nur von Vorteil. Laut Anleitung werden zwei Abtrennungen genäht, da ich aber bisher nur ein Objektiv habe ist die zweite Abtrennung eigentlich für mich noch nicht notwendig aber schadet ja nicht.


Fotobella - Innentasche von oben

Fotobella - Innentasche Seite

Freitag, 12. August 2011

Japan Kleid - endlich fertig

Mehr zur Entstehungsgeschichte dieses Kleides gibt es hier.
 
Ein paar Stunden vor der Hochzeit wurde endlich mein Japan Kleid fertig. Ich konnte leider nicht wie geplant unter der Woche daran arbeiten und so blieb mir nur noch der Freitag Abend ab 21Uhr zum nähen übrig... Sa ab 12:30 gings los zur Hochzeit und da musste das Kleid auch schon das erste Mal gewaschen sein, um auf jeden Fall ohne Kreidemarkierungen dort anzukommen.

Es war wirklich knapp aber dank der Hilfe von "Mann", der auch mitten in der Nacht gerade Linien puffen und Futter kürzen kann, habe ich es noch geschafft. @Mann: Bist wirklich ein toller Mann.

Japan Kleid - endlich
Ich habe das Kleid vor Abfahrt komplett gebügelt und so sah es dann nach einer Stunde Autofahrt noch vor der Kirche aus... toll,aber der Wille war da.


Mir gefällt das Kleid wirklich gut und gerade der Stoff macht das Kleid zu etwas besonderem. Der Stoff war den Preis von fast 20€/m wirklich wert. ... Mei-Mei hat sich angekündigt sich es gleich mal auszuleihen und an ihr Probe zutragen. 

Donnerstag, 11. August 2011

Stecken geblieben auf einer Brücke

Meine heutige Learning-by-Doing-Einheit führte mich auf eine Brücke und da saß ich dann einige Zeit fest um Langzeitbelichtungen zu machen. Hätte man mir vor zwei Wochen gesagt, dass ich es toll finde fast eine Stunde auf eine Brücke aufm kalten Boden zu sitzen hätte ich den anderen noch für wahnsinnig erklärt, aber für mich gibt es noch so viel zu testen an der Kamera, dass die Zeit wie im Flug verging.

Habe mich nicht getraut mich auf der Brücke mit der Kamera in die Mitte zu setzen nicht, dass die Autofahrer noch denken ich werf gleich was runter.

So mussten mein neues kleines Stativ, meine Kamera, meine Fernbedienung, meine mittlerweile drei Fotobücher (Meisterbuch, Foto Pocket Canon 550d Buch, Bedienungsanleitung), der Picknickkorb und ich am Rand der Brücke sitzen aber für die ersten Probeaufnahmen war es echt okay. Verstehe jetzt einige Funktionen viel besser. Weiß jetzt z.B. was eine Belichtungsreihe ist.


Langzeitbelichtungen in Kombination mit Belichtungsreihen sind was tolles, da hat Frau zwischen drin genug Zeit auch mal zu Telefonieren oder nachzulesen was man da eigentlich gerade macht.

Weiß jemand was das für ein Auto gewesen sein könnte bei dem hinten diese weißen Punkte anstatt der roten Rücklichter zu sehen sind. Diese Punkte tauchen nur auf einem Bild auf, scheint also nicht so oft vor zu kommen.

Ach es gibt ja noch so viel zu lernen. Habe A. ermutigen zu können demnächst mal mit Wunderkerzen bei mir vorbei zu kommen, dann "schreiben" wir mal damit in die Luft.

In nächster Zeit müsst ihr wahrscheinlich noch ein paar Nicht-Nähbilder ertragen ... verspreche aber Besserung. Zur Zeit bin ich aber so begeistert von der Spiegelreflex und solange ich eh auf das Material für meine Fotobella warte kann ich ja quasi nichts anderes machen als fotografieren.

Spiegelreflex - ich jetzt auch

Vielen Dank für eure tollen Tipps zu meinem "Hilfe - Spiegelreflex" Blogeintrag. Habe dann zusätzlich noch einige Kameras probiert und verschiedene Testberichte gelesen.
K. war dann auch noch so nett und hat mir eine Zubehöreinkaufsliste mitgegeben und so konnte ich dann letzte Woche endlich mein neues Spielzeug im Laden abholen.

Es ist eine Canon EOS 550d mit 18-55mm Objektiv geworden. Bevor ich die Kamera das erste Mal offiziell ausgeführt habe musste natürlich erst mal das Kameraband optimiert werden:

Kameraband, nix mehr Canon :-)
Geht ja nicht, dass ich als Canon-Werbereklame durch die Welt laufe, so in bunt gefällt es mir schon viel besser.

Was mir jetzt noch fehlt ist ein artgerechtes Zuhause für die Spiegelreflex, als ambitionierte Näherin konnte ich mir natürlich keine langweilige farblose fertige Kameratasche kaufen. Eine Fotobella muss also her. Der Schnitt hat es mir schon länger angetan, obwohl ich eigentlich keine Taschen mit Klappe mag aber diese ist irgendwie anders. Nur so ohne Spiegelreflex fand ich es etwas witzlos eine Kameratasche zu nähen. Jetzt habe ich ja endlich eine Begründung.

K. ist auch begeistert, dass ich nun "endlich" eine richtige Kamera habe aber sie meinte auch noch, dass wir uns jetzt immer entscheiden müssten ... raus zum Fotografieren oder doch lieber Nähen. Wirklich eine schwierige Entscheidung.

Ich werde demnächst über die Entstehungsgeschichte meiner Fotobella posten.

Dienstag, 9. August 2011

Spendenaktion für Afrika

Die liebe Sabine/ Raupptiere macht bei der Spendenaktion für Afrika mit.

Dort habe ich dieses süße Hosentäschen gekauft. Ich finde diese Minitaschen gerade für Abends zum Ausgehen sehr praktisch, da sie unauffällig in der Hosentasche verschwinden und alles wichtige hinein passt. Wer will schon in der Disko sich an seiner Handtasche festklammern :-)



Momentan wohnt das kleine Täschchen aber erst mal bei meinem Spiegelreflexzeug und beherbergt ein Teil des Zubehörs. Die Tasche ist wirklich multifunktional einsetzbar :-)

Vielen Dank an Sabine für dein Engagement bei dieser tollen Aktion.

Montag, 8. August 2011

Hobbyschneiderinnen Ausflug :-)

Bisher habe ich euch ja nur "hübsche" Outfits gezeigt... aber ich kann auch anders. Hier ein paar Impressionen vom letzten Ausflug mit meiner Lieblingsnähfreundin.

Ab und zu sind wir auch mal ohne Nähmaschine unterwegs ... aber selbst auf Konzerten werden Stoffproben zur allgemeinen Diskussion mitgebracht. Was macht man auch sonst in Umbaupausen?!

Auch Outfitmäßig schöpfen wir da immer ausm Vollen *hüstel*. Muss aber zur Verteidigung sagen, dass mir meine selbst genähten "Designer-Einzelstücke" *haha* für die erste Absperrung bei Konzerten einfach zu schade sind, da trage ich eher was, dass ersetzbar ist.
Anmerkung von K.: 1. Was wir bei Konzerten tragen ist unkaputtbar und 2.wie schön farblich abgestimmt der Stoff, die Schrägbänder und die Bühnenbeleuchtung ist... da haben wir sicherlich lange gewartet und ausprobiert bis wir genau diese Stimmung einfangen konnten ;-)

Wetterfeste Outfits


Schrägbandauswahl mit Blick zur Bühne

Samstag, 6. August 2011

Hochzeits-Gast-Kleid: Teil 3

Das hier ist Teil 3. Die anderen Teile gibt´s hier: Dilemma ,Teil 1 und Teil 2

So sieht der Rücken aus
Nachdem meine Lieblingsschneiderin im Nähtreff mir die Schulternähte gesteckt hat, (Ja, das hätte ich eigentlich auch selber machen können) steht vorne in der Mitte nichts mehr ab und ich kann an dem Kleid weitermachen.
Das letzte Stück der Schulternähte habe ich brav per Hand geschlossen. Inzwischen mag ich das ja ab und zu, dieses entschleunigte Nähen mit der Hand.
Das Futter habe ich dieses Mal auch per Hand eingenäht ... das letzte Mal habe ich noch zur Ovi gegriffen *schäm*, das war die schnellste Lösung ... aber inzwischen nehme ich mir gerne Zeit für solche Details. 

Noch zu tun:

- Säumen allerdings 4,8m.

Als ich das Kleid das erste Mal genäht habe, habe ich nur für den Saum mit Schrägband 4h gebraucht ... gut ich hatte gleichzeitig auch Nähmädelsbesuch aber trotzdem.
Liebste K. jetzt rate mal wer das Kleid puffen darf :-)

So und nun gibt´s auch noch neue Bilder:


...und einmal mit Schwung zur Seite
Hier sieht man das Batikmuster sehr gut

Na, wo ist der denn der nahtverdeckte Reißverschluss

Stillstand :-)
Also, das mit dem nahtverdeckten Reißverschluss klappt inzwischen wirklich sehr gut. Dieses Mal musste ich nicht x-mal die Übergangsnaht vom Kleid zum Reißverschluss wieder auftrennen. Mir fällt gerade auf, dass ich noch nie einen normalen Reißverschluss eingenäht habe ... immer nur die Nahtverdeckten ... aber das kommt bestimmt irgendwann auch mal dran.

Jetzt, wo ich das Kleid fast fertig sehe, finde ich, dass unten einfach noch ein Highlight fehlt.... nämlich das weiße Schrägband. Meine liebste Nähfreundin hatte noch eine gute Idee: Ich mache noch einen weißen Bändel in die Taille, so taucht das Weiß dann unten am Saum und in der Mitte vom Kleid auf. Muss mal schauen, ob der Nähladen was passendes hat.

Ich habe meinem Liebsten mal dezent gefragt, was er von einer Krawatte aus meinem Kleiderstoff für die Hochzeit halten würde ... ja, er war jetzt nicht so begeistert und meinte damit würde er nirgends hingehen ... also wirklich .... Manche Männer werden an ihrer eigenen Hochzeit in lila oder pinke Hemden gesteckt nur weil die Frau das so will ... habe ich erst kürzlich in der Anzugabteilung erlebt. Er hat mir echt leid getan, seine Meinung / Einwände wurden weder von der Verkäuferin noch von seiner Zukünftigen beachtet.

Zurück zu meinem "Mann" er will auf der Hochzeit eine rote Krawatte anziehen, finde das nicht gut. Das Rot und mein Lila beißen sich ganz fürchterlich. Falls ihr noch gute Argumente für mich habt wäre ich euch sehr dankbar.

------
Kleiner Einwurf am Rande: Eigentlich war für diesen Sommer nur ein Hochzeit geplant.... in den letzten Tagen sind´s aber urplötzlich drei Hochzeiten geworden. Für die beiden anderen habe ich noch nix zum anziehen und neu nähen schaffe ich bis Ende nächster Woche einfach nicht. Liebe Brautpaare da draußen, bitte denkt bei eurer Hochzeitsplanung auch an die Näherinnen ... die brauchen etwas mehr Vorlaufzeit ... so kurz vor knapp geht da nichts! 
 ------

Donnerstag, 4. August 2011

kleine HANDtasche

kleine HANDtasche
Mei-Mei hatte mal wieder ein Bestellung: Eine kleine Handgelenkstasche für den Schlüssel beim Joggen, da Mei-Mei mich in den letzten Tagen mit viel Selbstgemachtem verwöhnt hat, (3x verschiedenen Schokoaufstrichen, Brot, Couscous) konnte ich natürlich nicht nein sagen. @Mei-Mei: Vielen Dank! Toll, dass wir beide uns so gut ergänzen.
Den Schnitt gibt es kostenlos bei Farbenmix und erstellt hat ihn klasse-kleckse. Ich habe mich für die erste/ die einfache Variante entschieden, da mir bei den anderen beiden Varianten der Reißverschluss zu offensichtlich war. Der leicht Verdeckte hat mir besser gefallen und aus der Entfernung sieht es wie ein normales Armband aus. Ich glaube ich näh mir auch noch eine.
Die kleine HANDtasche lässt sich sehr schnell nähen und eignet sich deshalb auch gut zum Verschenken.

So siehts aufgeklappt aus.


Die kleine HANDTasche gibt´s auch zusehen bei: zapperlott77aprikaneruwyh.blogspot.com und weitere Beispiele bei Farbenmix.

Am Wochenende war ich bei meiner liebsten Nähfreundin zum gemeinsamen Nähen... da sie eine Spiegelreflex hat, habe ich die Chance gleich genutzt und habe schon mal ein bisschen geübt. Hier mal meine Ergebnisse .. bitte nicht so genau hinschauen, ich übe noch. Ich bin immer noch total faziniert über die Detailgenauigkeit.
PS. Falls ihr noch Tipps habt zum Kauf einer Spiegelreflex ... nur her damit.

nochmal die Handgelenkstasche

Mhmmm .... lecker
Nachtisch

Mittwoch, 3. August 2011

Gewonnen *freu*

Das Glück war mir hold und deswegen bin ich jetzt stolze Besitzerin eines "Designer-Einzelstückes" ... nämlich einem Loop-Schal von der lieben Pauline.*freu*

Loopschal

Als sie über die Auslosung geschrieben hat, konnte ich erst nicht glauben, dass ich gewonnen hatte. Habe die Seite gleich mehrmals aktualisiert...wer weiß vielleicht steht ja plötzlich ein anderer Name dort. War aber zum Glück nicht so.

Loopschal und genähte Karte
Das ist so ein toller Loopschal und jetzt weiß ich endlich wie so was in live aussieht :-) Trägt sich sehr gut, jetzt ist es ein bißchen schade, dass es diese Woche sogar wirklich mal nach Sommer aussieht und nicht annähert so kalt ist wie die letzten Tage. Innen ist er ganz flauschig und außen ist ein toller blauer Pünktchenstoff. Beim halbstündigen Probetragen bei 24°C Außentemperatur hat der Schal bereits seine Wärmefähigkeit unter Beweis gestellt.

Der Übergangsmantel, den ich mir letztes Jahr genäht habe, ist rot gemustert, muss mal schauen, ob der Mantel und der tolle Schal zusammenpassen. Ansonsten, "muss" ich mir einen neuen Mantel nähen.

Montag, 1. August 2011

MeMadeTagebuch: Mein neuer Hang zu Weitem

Oberteilemäßig gesehen besteht meine Kaufgarderobe nur aus engeren Oberteilen (Tops, Blusen, T-Shirts alle enganliegend) doch seit ich selber nähe haben sich mehr und mehr Tunikas und „Burda-Säcke“ in meinen Kleiderschrank geschlichen. Z.B. Japan Bodüren Kleid, Afrika Top , Kookai-Nachmach-Top und ein paar andere Oberteile.

Die Tatsache ist mir erst durch´s MeMadeTagebuch überhaupt aufgefallen. Warum ist das so?
Ich glaube, dass ist ähnlich wie auch bei den engen Röcken (Hier der MeMadeTagebuch Eintrag dazu).
1. Auf den ersten Blick sehen an mir in der Regel die eng anliegender Oberteile wirklich besser aus und
2. Habe ich für diese Oberteile immer wieder Komplimente bekommen und wer freut sich nicht darüber, so habe ich das wohl auch unbewusst als „gut“ abgespeichert. Bei weiteren Kleidungsstücken habe ich dann eher zu hören bekommen „Jetzt zeig doch mal deine Figur und versteck Dich nicht so in Zelten“. Ja, klar man sieht darin nicht aus wie eine "Gazelle" aber vielleicht will ich gar nicht immer wie eine "Gazelle" aussehen. Sondern mich wohl fühlen!

Irgendwie hat mir mein Unterbewusstsein in den letzten Monaten beim Anblick von so manchem Tunikaschnitt gesagt „Näh mich“… also habe angefangen mir „Zelte“ zu nähen, mir gefällt´s und mit den paar „Gegenstimmen“ kann ich gut leben. Es ist schön mal etwas mehr Freiheit in einem Oberteil zu haben und luftig ist ja eh immer gut. Muss aber wirklich zu geben, dass so manches weite Teil wirkliche in paar Kilos dazu zaubert, die überhaupt nicht da sind aber wisst ihr was … ist mir egal.

Jetzt nachm Schreiben habe ich irgendwie das Gefühl fremdbestimmt gewesen zu sein. Hätte nicht gedacht, dass Komplimente mich so unbewusst beeinflussen können.

Fazit des heutigen MeMadeTagebuchs für mich: Ran an die „Zelt“schnitte :-)

Meike/crafteln.de hat ihr MeMadeTagebuch beendet und hier ihr interessantes Fazit gezogen. @Meike: Vielen Dank für den interessanten Monat und den vielen Einblicken in deine Garderobe und Gedankenwelt.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *