Donnerstag, 19. April 2018

Nadelwelt 2018 - wer kommt noch?




[Werbung - Blogger können sich ein kostenloses Ticket besorgen, das habe ich auch gemacht] 

In ca. zwei Wochen ist wieder die Nadelwelt Messe in Karlsruhe. Wie auch in den vergangenen Jahren gehen wir wieder am Samstag auf die Messe.
Muss allerdings zugeben, dass ich noch nicht alle Stoffe vom letzten Jahr verarbeitet habe .... aber die Pläne dafür stehen.  (haha, genau das gleiche habe ich in meiner Ankündigung zur Nadelwelt 2017 geschrieben - aber diese Stoffe sind inzwischen verarbeitet).

Meine im letzten Jahr, spontan gekaufte, 120x80cm Schneidematte hat super bewährt. Ich liebe diese Matte und würde sie nicht mehr hergeben. Ebenso meine günstig erworbene Nähmaschinentasche hat im vergangenen Jahr mir gute Dienste geleistet.

Für dieses Jahr möchte ich mich mal nach ruhigeren Webstoffen für Kleidern umschauen, d.h. etwas weg kommen von den schön bedrucktne Patchworkstoffen. Mal sehen, ob ich da fündig werden. Leider hat ja der (Kinder)-Jerseyteil in den letzten Jahren immer mehr zugenommen.

Wie im letzten Jahr werden wir am Samstag auf der Messe sein. Falls mich jemand entdeckt, gerne melden - vor lauter Stoffen bin ich (unabsichtlich) personenblind :-)

Wer ist sonst noch auf der Nadelwelt?

Mein Messefazit: 2017, 2016 und 2015. Von 2014 gibts leider keinen Blogpost.

Mittwoch, 18. April 2018

MunichmeetsStuttgart in Augsburg - so war’s

Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit. Das Anfang des Jahres angekündigte Nähbloggerinnentreffen "MunichmeetsStuttgart" fand in Augsburg statt. Organisiert wurde das Treffen von Sabine, Elsa , Melanie und mir. Wobei Elsa kurzfristig nicht kommen konnte - das war sehr schade. Insgesamt sind fast 40 Näherinnen mit dabei gewesen und haben den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

Meine Reise ging am Freitag sehr früh los .... und zwar damit, dass ich eine Stunde zu früh am Bahnhof war und dann der Zug noch Verspätung hatte, aber die Vorfreude auf die gemeinsame Fahrt mit Melanie (500daysofsewing) hat mich dennoch bei Laune gehalten. Später dann hingen wir noch unfreiwillig in Mannheim fest. Nachmittags hat uns noch Chrissy (Chrissys Nähkästchen) in Augsburg eingesammelt und es ging zu unserer kleinen Ferienwohnung.

Sabine (langsameschildkröte) hat uns nicht nur die Namensschildchen erstellt.
Richtig los ging es am Freitag Abend für die von weiter weg Angereisten mit einem gemeinsamen Abendessen. Sabine hat uns dort mit unserem eigenen Prosecco überrascht - ich war hin und weg. Was für eine klasse Idee.

Melanie (500daysofsewing), Chrissy (Chrissysnähkästchen) und ich
in unserer FeWo.
Am Samstag waren dann alle da und gemeinsam gings zum Lagerverkauf zu Karlotta Pink (dieser findet nur ein paar Mal im Jahr statt). Ich war sehr standhaft und habe nur einen Stoff  gekauft ... und 30cm türkisen Stoff für Paspeln  - aber das zählt nicht, oder?

Textilmuseum Augsburg
(leider durften wir drinnen keine Fotos machen)

Nach einer kleinen Pause mit tollen Unterhaltungen ging es zur Führung ins "Staatliche Textil- und Industriemuseum Augsburg". Unsere Führerin war begeistert von unserer Truppe "so viele Näherinnen" und hat die Führung ganz auf uns abgestimmt. Wer also mal in der Nähe ist - unbedingt ins Museum und wenn möglich mit Führung.

Zum Abschluss ging es dann noch zum gemeinsamen Abendessen. Den ganzen Tag über gab es sehr tolle Gespräche und tolle Begegnungen. Ich habe mich sehr gefreut, Näherinnen, die ich bereits kannte, endlich wiederzutreffen, als auch Frauen, die ich bisher nur von ihren Blogs/Instagram-Accounts kannte, in Echt kennenzulernen.

Vielen Dank an euch, liebe Teilnehmerinnen, für euer zahlreiches Erscheinen und natürlich auch an meine Mitorganisatorinnen. 

Melanie und ich waren auch am Sonntag noch in Augsburg und nach einem gemütlichen Frühstück mit Chrissy konnten wir nochmals in die Ausstellung.

mein Sonntagsoutfit
In eurer Gegend gibt es keine Treffen? ---- Dann organisiert es! 

Es muss nur immer einer/ein paar Leute in die Hand nehmen. Für mich war es jetzt das vierte von mir mit organisierte Treffen. Man lernt jedes Mal so viele tolle Frauen kennen. So ein Treffen ist eine echte Bereicherung. Also werdet aktiv! :-)

Donnerstag, 12. April 2018

MeMadeMay - ich bin wieder mit dabei

In knapp zwei Wochen geht es schon wieder los mit dem MeMadeMay. Diese wunderbare Aktion, welche Näherinnen auf der ganzen Welt zusammen bringt, wird dieses Jahr schon zum neunten Mal von Zoe ("So, Zo ...") veranstaltet. Für mich wird es das vierte Jahr sein.
Bei dieser Aktion geht es darum, im Monat Mai über seine Alltagskleidung zu reflektieren und wenn man möchte, diese zu fotografieren. Da Näherinnen von allen Kontinenten teilnehmen, gibt es täglich eine bunte Vielfalt an Outfits zu bewundern, die wirklich mal das echte Leben zeigen, und so erfährt man, welche Schnitte sich im Alltag auch gut machen. Also, auch wenn ihr nicht mitmacht - abonniert euch den Hashtag #MMMay18 (Instagram).

Wer von euch ist dieses Jahr mit dabei?

Dieses Jahr wird für mich etwas herausfordernder, da gleich beide meiner nähenden Kolleginnen in Elternzeit sind, und so muss ich mir ein neues "Opfer" zum täglichen fotografieren - möglichst früh am Tag, wenn ich noch frisch aussehe - suchen. Mal sehen, ob ich nen Kollegen dazu überreden kann, mit mir täglich im Treppenhaus (annehmbares Licht/neutraler Hintergrund) zu verschwinden.

Ich bin gespannt, welche meiner Kleidungsstücke mich im Mai "bekleiden" werden. In den nächsten Tagen muss ich die Sommersachen erst mal wieder aus den Vakuumbeuteln befreien.

So, jetzt zu meiner offiziellen Anmeldung:

'I, Muriel (Nahtzugabe5cm.de / @muriel.nahtzugabe5cm_podcast), sign up as a participant of Me-Made-May '18. I endeavour to wear my me made wardrobe every day during May. I´d like to find the "holes" in my wardrobe, so that I can fill them till next years MMMay. 2018 is the forth year I participate in this great challenge. I had so much fun during last Mays and got to know so many great sewists from all over the world. Many thanks to Zoe for making this possible'

Dieses Jahr habe ich mich als 165. eingetragen - und es gibt ja immer noch die Dunkelziffer derer, die sich nicht offiziell bei Zoe auf dem Blog anmelden. Es wird also wieder viel zum gucken geben.

Hier eine Übersicht und mein Fazit für Mai 2017:

In Kleidungsarten sind das: 
  • 31x MeMade Unterwäsche
  • 16x Kleider
  • 9x Rock & Oberteil
  • 6x Hosen & Oberteil
Auch wenn man es kaum glauben mag, es gab im vergangenen Mai eine leichte Tendenz weg von den Kleidern hin zu Röcken & Oberteilen. 2016 hatte ich an 19 Tagen Kleider getragen, 2017 nur noch an 16. Ich bin mal gespannt, wie es sich dieses Mal entwickelt. 

Schnittmusterfirmen:
  • 10x Burda
  • 7x Butterick, Vogue
  • 6x ClosetCasePatterns
  • 5x McCalls
  • 4x Deer & Doe, Schnittquelle
  • 3x Schnittreif (Farbenmix)
  • 2x Sewaholic, Simplicity
  • 1x ByHandLondon, crafteln, yacurama
Während 2016 Burda-Schnittmuster mit 13x noch die Liste dominieren konnten, rückten 2017 die anderen Schnitthersteller nach. Neu dazu kamen 2017 crafteln und minimale extravaganz.

Dienstag, 10. April 2018

12xMeMade - meine April Pläne


Okay, diesen Monat bin ich mit meinem Ankündigungspost mit meinen Monatsnähplänen etwas spät dran und muss auch gleich gestehen, dass die ersten Projekte jetzt auch schon fertig sind (dank dem Nähwochenende von Anna (Zwergstuecke)).

Details zur Aktion findet ihr in Chrissys Ankündigungsblogpost.

Fertig sind schon:

Was ich diesen Monat gerne noch fertig bekommen würde, wäre eine lange Fint Hose (Megan Nielson). Bei der AnNäherung in Bielefeld im Januar durfte ich in die tolle Flint Version von Carola (Nähkatze) schlüpfen und war gleich begeistert (leider hat Carola die Hose noch nicht verbloggt). Im Januar hat es zugegebenermaßen auch noch mehr Sinn gemacht eine lange Hose zu nähen aber alle Materialen liegen schon bereit und der Schnitt ist abgepaust. Die wird jetzt genäht.

Im Mai möchte ich mich dann endlich wieder dem Thema Kleider widmen. Da besteht nach wie vor ein Mangel. Ich habe ja nur ein Hemdblusenkleid - das geht ja gar nicht.

Die anderen 12xMeMade-Teilnehmerinnen findet ihr wie immer bei Chrissy aufm Blog.

Freitag, 6. April 2018

12xMeMade - März Finale



So, was ist nun aus meinen März-Plänen für die tolle 12xMeMade-Aktion von Chrissy geworden? 

Sagen wir mal so, ich habe alle geplanten Projekte geschafft und dank Urlaub sogar noch einiges mehr, aber ich habe von meinem Hauptprojekten noch keine Fotos. Hoffe ja darauf, dass das demnächst klappt.

Fertig geworden ist mein erstes und wahrscheinlich auch einziges Zadie Dress (Tilly and the Buttons). Es ist einfach nicht mein Schnitt, an anderen gefällt mir das Kleider besser. Tragen werde ich es trotzdem.

Dann endlich nachdem ich 2015 die Probeversion genäht habe und diese ausgiebigst getestet wurde, eine neue Daheim-Jacke (nach einem sportlichen McCalls Schnittmuster). Bisher gibt es dazu nur Liege-Fotos:


Die passende Panty (Claudia von OhhhLuLu) zu meinem neuen Lieblings-BH, dem Harriet. Zu den beiden gibt es auch schon einen ausführlichen Blogpost:

Claudia Panties

 Außerdem noch fertig geworden sind:

Seidenjersey Unterkleid
Aachen Boleros (beige, türkis und dunkelblau)
Details zum Schnitt in diesem Blogpost.
neues Daheim-Shirt nach einem abgewandelten Nettie Schnitt (Closet Case Patterns)
Leider war der teure Bambusjersery nichts - nach wenigen Tagen hat dieser schon gepillt :-(
nochmal ein Trägerbody in dunkelblau
(sehr praktisch, wenns kälter ist unter Kleidern)
Details zum Schnitt in diesem Blogpost

und zuletzt habe ich meinen Vorrat an Daheim-Socken auch wieder aufgefüllt.
Details zum Schnitt findet ihr in diesem Blogpost .... und nein die Nähte stören mich nicht :-)
Also diesen Monat ging es dank Basic-Jersey-Projekten recht schnell voran. Da ich aber letztes Jahr kein einziges Basic-Teil genäht habe, wird es langsam auch wieder Zeit. Im April stehen noch mal Jersey-Projekte an und dann habe ich hoffentlich wieder Zeit mich meinen geliebten Webstoff-Projekte zu widmen.

Die anderen Teilnehmerinnen findet ihr bei Chrissy auf dem Blog. Vielen Dank an Chrissy für diese tolle monatliche Aktion.

Donnerstag, 29. März 2018

Geo-Bag Fieber - jetzt auch hier!

Nachdem mir die Geo-Bag in den letzten Monaten im Netz immer wieder begegnet ist, ist der "Hype" nun auch in meiner Internetecke angekommen und zwar in Gestalt der tollen Versionen von Monikate (hier ihre tolle rote Variante).

Zunächst wollte ich eine Kuori Smartphone Tasche für meine Mum nähen, war mir aber nicht sicher, ob sie diese überhaupt gebrauchen könnte. Nachdem Monika uns mit ihren Versionen "bombatiert" hat - konnte ich nicht mehr widerstehen und habe auch eine genäht und ja, jetzt verstehe ich die Faszination des Schnittes.

Die Geo-Bag ist ein kostenloses Schnittmuster von Pattydoo. Ich habe die kleine Variante genäht. Die Größe gefällt mir richtig gut.

Geo-Bag für meine Mum

Die Geo-Bag für meine Mum:
Außen unauffällig und innen bunt.
Zu dem Schnittmuster gibt es von Pattydoo ein ausführliches Videotutorial, somit kann die Tasche auch gut von Anfängern genäht werden. Ich selbst bin kein Fan von Videoanleitungen, das dauert mich alles zu lang und mir fehlt der Überblick. Nachdem ich das Täschchen genäht habe, habe ich mir die Schritte aufgeschrieben. Beim nächsten Mal bin ich nach 13 Schritten am Ziel.

Die raffinierte Tasche hat einen Nachteil, durch die ungewöhnliche Form des Schnittteils, welches im Bruch zugeschnitten wird, hat man einen relativ großen Verschnitt aber anders geht es nicht. Um den Verschnitt etwas zu minimieren, schneide ich nicht im Stoffbruch zu, sondern füge an der Stelle Nahtzugabe dran und nähe dann beide Teile zusammen.

Für das Täschchen für meine Mutter habe ich ich außen einen Kunst-Wildlederstoff verwendet und ihnen, um etwas Farbe rein zubringen einen Waxprintstoff. Den Wildlederstoff habe ich schon wenig (sicherlich vor 2012 gekauft) und habe mir daraus u.A. eine kleine Transporttasche genäht (Vorbild waren die praktischen kleinen Transporttäschchen ausm Drogeriemarkt) - nur eben ohne Werbung :-). Diese hatte 2013 angefangen und 2015 fertig gestellt und seitdem ist die Tasche regelmäßig im Einsatz.  Ich habe immer noch von dem Stoff, mal sehen, wann ich den irgendwann mal los bin.

Im Vordergrund die Tasche für yacurma und hinten meine Schmink-Geo-Bag
Inzwischen habe ich auch sowohl für yacurama, sowie die Oma vom Mann als auch für mich eine Geo-Bag genäht.


Schnittmuster: Geo-Bag
Material: Kunst-Wildleder/ Kunstleder/ Wachstuch, Waxprint / Baumwollstoff, feste Einlage, endlos Reißverschluss mit 2 Zippern -> praktischerweise hatte ich alle Materialien zu Hause.
Änderungen: Anstatt der im Schnitt empfohlenen H630 Einlage, habe ich eine "unflauschige" aber stabile Einlage verwendet.
Fazit: Der Schnitt gefällt mir richtig gut und mit meiner Kurzanleitung näht sich der Schnitt auch sehr schnell. Bin sicher, da folgen noch weitere Varianten.

Dienstag, 27. März 2018

Geschenke fürs Patenkind


Fürs Patenkind sind zu Weihnachten ein paar Geschenke entstanden, die Piratensocken hatte ich ja bereits gezeigt. Dazu gab es dann noch habe ich einen Kinderturnbeutel und aus den Resten gab´s noch nen kleinen Geldbeutel. Die Anleitung für den Kinderturnbeutel hatte ich ausm Internet. Leider finde ich die Quelle nicht mehr aber online gibt es diese zu Hauf. Die Trägerbändel habe ich recht lang gelassen, so können diese auf die benötigte Länge gekürzt werden.


Zuerst wollte ich eigentlich die süße kleine Wendetasche Milly (Pattydoo) nähen aber dann dachte ich, eine Handtasche für ein kleines Kind, passt das. Mein Patenkind ist ein absolutes Draußenkind und da kam mir dann ein Turnbeutel doch praktischer vor.

Das kleine Reißverschlusstäschen ist ein gratis Schnittmuster von Hansedelli. Wie bei ihren anderen Schnittmustern auch, ist dieses super beschrieben und sehr zu empfehlen.


Samstag, 24. März 2018

Einkaufstaschen für die Handtasche - ein Vergleich

Den Anfang macht die Einkaufstasche "Falttasche LOLA_B" von B-Patterns, welche ich für Chrissy genäht habe. Normalerweise nähe ich Schnitte zu erst aus einem günstigeren Stoffprobe bevor ich Schnitte als Geschenk vernähen. Man weiß ja nie und ich muss sagen, im Endeffekt wäre es gut gewesen, wenn ich das dieses Mal auch so gemacht hätte.


Die Idee des Schnittes, dass die Einkaufstasche in sich zusammen gefaltet werden kann, gefällt mir sehr gut aber ich empfinde die Tasche auch im zusammen gefalteten Zustand als zu groß. Für meine Handtasche wäre das nichts. Zum Glück hat Chrissy immer recht große Handtaschen und da passt die Einkaufstasche rein.  Da gefällt mir der Taschenknödel (bereits mehrmals genäht und verschenkt) schon besser, dieser benötigt nur einen Bruchteil des Platzes und bietet dennoch genug Platz für einen spontanen Einkauf.

Als Größenvergleich mal die Taschen im zusammengefalteten Zustand mit meiner Hand
Schnittmuster: "Falttasche LOLA_B" von B-Patterns
Material: Farbverlaufstoff (von der Nadelwelt 2016), gelbes Schrägband, sowie ein bedruckter Reststoff
Änderungen: keine
Fazit:Wie die Tasche verstaut wird gefällt mir gut aber ich finde diese viel zu groß.

Als weitere Alternative habe ich den Schnitt "zusammenfaltbarer Einkaufsbeutel" von Schimalto ausprobiert: 


Bei diesem Schnitt verschwindet die Einkauftasche im zusammen gefalteten Zustand hinter einem Reißverschluss, der am Taschenboden angenäht wird - sehr raffiniert. Diese Tasche wäre mir hingegen als Einkaufstasche zu klein. Falls ich den Schnitt nochmal nähe, würde ich diesen vergrößern. 

So sieht die Tasche zusammen gefaltet aus.
Von meiner Oma habe einiges an Nähzeug geerbt, unter anderem etliche Reißverschlüssen. In der Sammlung befand sich auch dieser Reißverschluss mit gestreiftem Zipperband. Ich habe mich schon ewig gefragt, wofür ich so nen "70er Jahre"-Reißverschluss verwenden könnte und bei den Projekt sieht es so aus als wäre er dafür gemacht. Ist das nicht toll?

Tolle geerbte Reißverschluss von Oma
Auch diese Tasche war ein Geschenk und da ich weiß, dass die Beschenkte selbst gemachte Geschenke wertschätzt, konnte ich den "Oma-Andenken-Reißverschluss" verarbeiten. Den Stoff haben mir meine Eltern mal von einer Afrikareise mitgebracht. Somit stecken in der Taschen drei Generationen unserer Familie drin :-).

Schnittmuster"zusammenfaltbarer Einkaufsbeutel" von Schimalto (gabs günstig bei Makerist)
Material: Waxprint, Reißverschluss
Änderungen: keine
Fazit: Der Schnitt an sich gefällt mir, würde das Schnittmuster beim nächsten Mal vergrößern.

Einen neuen Schnitt habe ich noch entdeckt - die "Multimade-Bag" von I´m so happy. Diesen Schnitt möchte ich auch mal probieren, allerdings ohne Gürtelschlaufenhalterung, die bräuchte ich nicht.

Kennt ihr noch andere Anleitungen für praktische in der Tasche verstaubare Einkaufstaschen?

Donnerstag, 22. März 2018

Das KUORI Fieber hat mich gepackt

In meine Instagramtimeline wurden in den letzten Wochen und Monate immer mehr tolle Versionen der Smartphonetasche KUORI von Hansedelli gespült.


Obwohl ich selbst keine brauche, hat es mich doch sehr gereizt, selbst eine zu nähen. Schließlich, kann ich kleine Täschen immer mal wieder brauchen.

Das kostenlose Schnittmuster von Hansedelli ist eines der besten deutschen Schnittmuster, die ich je genäht habe. Der Text und die Bilder sind sehr aussagekräftig. Die Anleitung ist sehr gut geschrieben und wäre auch für Anfänger sehr gut machbar. Durch die schrägen Teilungsnähte macht der Schnitt viel her.

Laut Schnittmuster ist die Tasche in einer Stunde fertig. Okay, ich habe fast solange allein für die Stoffauswahl gebraucht. Bei Taschen tue ich mich (immer noch) viel schwere als mit Kleidung. Vielleicht weil es dort einfach mehr Möglichkeiten gibt und ich immer gerne meine Reststoffe verarbeiten möchte.
Entschieden habe dann für petrolfarbens butterweiches Leder (Reststück meiner Leder-Arya-Tasche, Kork (Rest von der Standesamttasche meiner Schwester), Wachstuch sowie innen einen Baumwollstoff von Chrissy.

Das Täschchen kann man entweder mit oder ohne Reißverschlusstasche auf der Rückseite nähen. Die Variante mit Reißverschluss finde ich ganz charmant, da man so nochmal eine Aufbewahrungsmöglichkeit hat.

An zwei Stellen hatte ich ganz schön zu kämpfen, was allerdings daran lag, dass ich versucht habe mitzudenken. Erst als ich stur der Anleitung gefolgt habe, hat es dann plötzlich Sinn gemacht.

Da ich von Anfang an wusste, dass ich das Täschchen nicht für mein Smartphone nutzen möchte, habe ich mich für eine dünnere Einlage entschieden.

Eigentlich hatte ich vor die Tasche mit Gummiband zu schließen, leider habe ich die Anleitung nicht komplett gelesen ("ich weiß ja, wie man soooo was einfaches näht"), da ich noch Paspeln an den schrägen Teilen mit gefasst habe und so die Stelle verpasst an die das Gummiband hätte angenäht werden müsste. Naja und einen schönen Druckknopf hatte ich auch nicht da und so habe ich eben für die erste Variante einen Kampsnap verwendet. Bei den darauf folgenden Versionen habe ich die tollen Druckknöpfe von Lililly verwendet.

Das Leder habe ich, da es dicker als Kunstleder ist, links auf Rechts angenäht. Ansonsten wäre es an der Stelle zu dick geworden.


hinten befindet sich eine kleine Reißverschlusstasche

Schnittmuster: KUORI (Smartphonetasche) gratis Schnittmuster von Hansedelli
Material: Kork, Leder, Wachstuch (dünn), Baumwolle, KampSnap / Druckknopf von Lililly, Einlage dünner Flausch, Einlage festere Einlage, Einlage Schabracke (Vorderteildreieck), Paspel (selbst hergestellt)
Änderungen: Paspel an den schrägen Schnittteilen
Fazit: Der Schnitt gefällt mir richtig gut als kleines Geschenk für Freunde, davon werde ich bestimmt noch die ein oder andere Variante nähen. Auch super um kleine Rest an Leder/ Kork / Wachstuch zu verarbeiten.

Dienstag, 20. März 2018

Fahrradmädchen-Shirt, -Schal und -Socken



Für meine Schwester ist zu Weihnachten ein Set bestehend aus einem T-Shirt, Loopschal und Socken entstanden.

Gabelstecknadeln verwende ich gerne um Streifen zu stecken
Eigentlich wollte ich ihr nur das T-Shirt schenken aber die Stoffangabe zum Deer&Doe Schnitt PlainTee war so "ausführlich", dass ich da noch einiges übrig hatte und ich so noch die beiden anderen Sachen nähen konnte. Ich habe immer noch ein kleines Reststückchen übrig. Für ein Baby-Projekt müsste das noch ausreichen.


Den schönen Stoff hatte ich bei Lotti Klein entdeckt und wollte den Stoff nicht verhunzen und so hab ich für meine Schwester aus Jerseyresten ein Shirt genäht. Nachdem ich wusste, dass das für sich passt, habe ich mich getraut den butterweichen Jersey anzuschneiden.

Shirt:
Schnittmuster: Plantain Variante A von Deer & Doe
Material: Jersey von Lotti Klein
Änderungen: Saum anstatt 1,5 Nahtzugabe mit 3cm genäht
Fazit: Schneller Shirtschnitt, aber von dem Armloch bin ich nicht überzeugt aber meine Schwester gefällt und das ist das Hauptsache.

Der Loop-Schal:


Loopschal:
Schnitt: keiner es ist einfach ein gedoppeltes Rechteck
Material: Jerseyrest Fahrradmädchen, Jerseyrest braun meliert

... man glaubt es kaum aber dann war immer noch Stoff übrig und so hat sie nun auch noch passende Socken bekommen. Ich gehe aber mal schwer davon aus, das meine Schwster nicht vor hat alle drei Sachen gleichzeitig zu tragen.

Socken:
Schnitt: "Ringelprinzessin" ist von Hilli Hiltrud - Größe 35
Material: Jerseyrest Fahrradmädchen, Jerseyrest braun meliert
Änderungen: keine
Fazit: Bin immer noch begeistert von diesen Socken. Für mich selbst habe ich schon etliche Varianten aus Jerseyresten genäht.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *